Meine Zeitmanagement Methode: wie du aufhörst beschäftigt zu sein

by Katja
Meine Zeitmanagement Methode: wie du aufhörst beschäftigt zu sein

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Übernimm die Kontrolle über dein Geld und deine Zukunft!

Verbessere deine Einstellung zu Geld, deine Finanzen und dein Leben mit den 6 Komponenten meiner detaillierten und umsetzbaren Finanz-Roadmap.

WER wusste, dass das größte Drama in der richtigen Methode für Zeitmanagement liegen würde?

Wir fühlen uns viel zu beschäftigt und haben nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt. Und da beginnt das Drama.

Es ist schwer und erstaunlich zugleich.

Es ist schwer, weil du der Wahrheit ins Auge sehen musst, nämlich zu erkennen, wie du deine Zeit verbringst und wie du es eigentlich möchtest.

Es ist erstaunlich, weil es alles verändert, wenn du diese Arbeit erledigst und die Änderungen vornimmst.

Ich war einmal an dem gleichen Punkt, viel arbeitend, ohne echte Resultate zu erkennen. Stattdessen hatte ich immer das Gefühl allem hinterherzulaufen, immer zu spät.

Doch dann habe ich eine Methode für mein Zeitmanagement gefunden, die mich nicht nur begeistert hat, sondern echte Ergebnisse bringt und mein Leben um ein Vielfaches vereinfacht.

Meine Zeitmanagement-Methode wie du aufhörst beschäftigt zu sein

Warum ist Zeitmanagement wichtig?

Zeitmanagement ist wichtig:

  • um in deinem Leben, die Resultate zu erzielen, die du dir wünschst.
  • um bessere Entscheidungen zu treffen.
  • um bewusst und mit Absicht zu leben.

Wenn du denkst, dass du sehr beschäftigt bist, aber nur wenig von dem erledigen kannst, was du willst, ist es Zeit, deine Methode zum Zeitmanagement zu überprüfen und etwas zu verändern.

Du kannst aufhören, beschäftigt zu sein und trotzdem mehr erreichen.

Wie fange ich an besser zu planen?

Besser zu planen ist normalerweise kein Grund für großes Drama, und doch fällt es vielen so verdammt schwer.

Deswegen habe ich gute Nachrichten für dich – das ist normal und liegt in der menschlichen Natur bzw. an unserem Gehirn.

Es ist der primitive Teil unseres Gehirns, der sehr effizient arbeitet und immer Vergnügen sucht und Schmerzen vermeidet. Es fühlt sicher besser und komfortabler an, die Aufgaben nicht zu erledigen. Deshalb kannst du nicht die Resultate erzielen, die du gerne hättest.

Und hier ist der Punkt – Entscheidungen im Voraus, die auf deine Wünsche abgestimmt sind, ermöglichen es dir, diese Motivation-Triade zu überwinden.

Du triffst im Voraus Entscheidungen mit dem erwachsenen Teil deines Gehirns. Es ist also Zeit, dich selbst mit Liebe zu erziehen, und zwar nicht mit dem primitiven Teil des Gehirn, sondern deinem präfrontalen Kortex.

Das bedeutet auch, dir bewusst zu sein, dass du dich dann, wenn du die Aufgabe erledigen sollst, nicht so fühlen wirst. Du wirst vielleicht Widerstand spüren.

Doch wie du dein Kind erziehen würdest, ist es wichtig dich selbst zu erziehen.

Was ist eine gute Methode für mein Zeitmanagement?

Die beste Methode für Zeitmanagement ist es, nicht deine Zeit zu planen, sondern deine Ergebnisse. Bei dieser Methode planst du weder Aktivitäten noch beschäftigt zu sein.

Du planst deine Resultate, die du erzielen willst.

Auf diese Weise hast du die Energie und fokussierst dich während der Arbeit immer auf dein Ergebnis und nicht auf die Zeit, die du damit verbringst. Das Ergebnis motiviert dich zu arbeiten.

Plane immer deine Ergebnisse, auch wenn du kein großes Ziel hast. Du bringst deinem Gehirn damit bei, den Wert zu schaffen.

So planst du deine Resultate

1. Wähle aus, wofür du planst.

Wenn du gerade beginnst, empfehle ich dir einen Bereich in deinem Leben auszuwählen, in dem du etwas verändern möchtest. Beginne mit einem Bereich und lerne für einen Monat zu planen.

In welchem Lebensbereich möchtest du neue Resultate? Denke gut darüber nach.

  • Beruf?
  • Familie?
  • Gesundheit?
  • Finanzen?

2. Erstelle eine umfangreiche Liste mit Maßnahmen.

Nachdem du dir überlegt hast, für welchen Lebensbereich du etwas verändern möchtest, erstellst du eine umfangreiche Liste mit all den Aufgaben, Maßnahmen, Details, Handlungen und Resultaten.

Schreibe jedes noch so kleine Detail auf, von dem du denkst, dass es getan werden muss, um dein Ziel zu erreichen.

3. Trage die Maßnahmen als Resultate in deinen Kalender.

In diesem Schritt planst du jede kleine Maßnahme in deinem Kalender. Du kannst jeden Kalender dafür nutzen, aber ich persönlich empfehle dir den Google Kalender.

Hier ist mein Warum:

  • Du kannst leicht Blöcke verschieben, wenn es notwendig sein sollte.
  • Bestimmte regelmäßige Aufgaben kannst du wiederholen lassen.
  • Du kannst einfach Zeiten verkürzen oder verlängern.
  • Du hast ihn immer dabei.
  • Du kannst ihn auf verschiedenen Geräten nutzen.
  • Du kannst Erinnerungen einstellen.
  • Du kannst verschieden Kalender anlegen.
  • Er ist kostenlos.

Überlege dir dabei, wie viel Zeit du für jede Aufgabe benötigst, und setze dir eine Frist, wann die Aufgabe erledigt sein soll. Denk daran, dass du nicht die Aktivität, sondern das Ergebnis planst.

Ein Beispiel:

  • Statt am „Blog arbeiten“ – „2 Artikel für Blog schreiben“
  • Statt an „Bewerbung arbeiten“ – „Tabellarischen Lebenslauf fertigstellen.“

Indem du deinen Kalender mit all den Maßnahmen füllst, hast du den Kopf frei und musst dich nicht daran erinnern. Übrigens fülle ich jede Woche am Sonntag zur gleichen Zeit meinen Kalender.

Unterbrich deinen Plan nicht einfach für andere. Wenn jemand einen Termin mit dir vereinbaren will, überprüfe, wie dies in deinen Plan passt.

Plane für andere nach deiner Zeit, nicht nach deren!

4. Verfolge deinen Prozess.

Damit dein Zeitmanagement funktionieren kann, sei realistisch mit den Dingen, die du planst und wie lange sie dauern werden.

Du kannst die Fähigkeit zu planen lernen. Schritt 2 ist der schwerste. Aber du wirst bessere Resultate erzielen, je kleiner du die Aufgaben einteilst.

Beispiel:

Ich habe den Mittwoch als den Tag in meinem Kalender reserviert, an dem ich die Inhalte für meinen Blog erstelle. Das heißt, aber nicht, dass ich einfach aufschreibe „Inhalt erstellen“, sondern detailliert die Aufgaben zuteile, was ich erstellen will, welche Inhalte, welche E-Mails ich schreibe etc.

Je detaillierter du arbeitest, umso besser kannst du planen.

5. Bewerte deinen Prozess.

Denke daran, dass du gerade beginnst zu planen. Das heißt, dass es Dinge geben wird die gut funktionieren und wiederum andere, die nicht funktionieren.

Überlege dir, deshalb, warum sie nicht funktionieren, und nimm Anpassungen vor.

Beispiel:

Wenn du feststellst, dass du für die Erstellung deines monatlichen Budgetplans jedes Mal länger brauchst als geplant, musst du dir beim nächsten Mal mehr Zeit geben.

Tipps für dein erfolgreiches Zeitmanagement

Ich weiß, dass diese Methode für dein Zeitmanagement funktionieren kann, da ich sie selbst nutze. Damit du erfolgreich wirst, habe ich noch ein paar sehr wichtige Tipps für dich, die du in deinen Gedanken festhalten solltest.

Sei realistisch.

Überplane nicht. Plane deshalb nicht nur deine Aufgaben, sondern trage auch Ruhezeiten und Zeit zum Nachdenken in deinen Kalender ein, ebenso wie Mittag und Abendessen, Freizeit.

Ich plane beispielsweise täglich eine Zeit von 14 bis 16 Uhr ein, in der ich Mittag mache und entspanne. So weiß ich, was ich bis 14 Uhr geschafft haben will.

Plane Hindernisse ein

Beziehe in deine Planung auch mögliche Hindernisse ein. Überlege, was dir in den Weg kommen könnte. Dann kannst du dir auch überlegen, wie du dafür eine Lösung findest und diese ebenfalls planst.

Beispiel:

Wenn du weißt, dass deine Kinder zu Hause sein werden, während du Ruhe brauchst, um deine Bewerbungsunterlagen fertigzustellen, solltest du diese Tätigkeit zu einem Zeitpunkt plane, an dem sie nicht da sind.

Stelle deine Umgebung auf Erfolg ein.

Wenn du an deiner Aufgabe arbeitest, schalte dein Telefon und alle möglichen Ablenkungen ab, sodass du dich ganz auf dein Ergebnis konzentrieren kannst.

Triff dich dort, wo du bist.

Das bedeutet, dass du erkennst, wo du dich gerade befindest (was in deinem Leben vor sich geht, wie du dich fühlst usw.) und dir dann die Erlaubnis gibst, dich auf das zu konzentrieren, was gerade wichtig ist.

Plane ein, dass du dich nicht gut fühlen wirst.

Wenn der Zeitpunkt kommt, dass du die Aufgabe erledigen musst, wirst du möglicherweise einen Widerstand fühlen. Das ist vollkommen normal. Es ist das Gehirn, das lieber Vergnügen möchte.

Höre nicht darauf. Stattdessen kannst du folgendes zu dir sagen:

Ich weiß, ich habe den Drang, es nicht zu tun. Das ist okay, aber ich gebe diesem Drang nicht nach.

Negative Emotionen zu haben, ist das Geheimnis, um unmöglich erscheinende Ziele zu erreichen.

Arbeite nie mit einer To Do-Liste.

Plane immer deine Resultate und nutze die umfangreiche Aufgabenliste als erstes Brainstorming für all die Dinge, die erledigt werden müssen.

Coache dich selbst.

Arbeite an dir selbst, indem du deine Ziele an deinen tiefsten Wünschen ausrichtest.

Du kannst einen Vertrag mit dir selbst schließen:

„Heute entscheide ich, es auf diese Weise zu tun. Morgen werde ich darüber nachdenken, ob ich entscheide, es wieder so zu tun.“

Indem du im Voraus planst, hilfst du deinem Gehirn, sich darauf vorzubereiten.

Häufige Zeitverschwender

Verwirrtheit

Verharre nicht in „Ich weiß nicht“. Es ist nur dein Gehirn, das dich in deiner Komfortzone halten will. Kämpfe dagegen an, indem du die Schritte genau planst.

Du bist stärker.

Zu viel passive Maßnahmen

Wenn du nicht die richtigen Resultate hast, dann könnte das daran liegen, dass du zu passiv handelst. Passiv handeln kann sein, dass du zu viel recherchierst und liest, wie du etwas tun musst, statt es zu tun.

Deshalb achte darauf, dass du eine Balance findest, zwischen passiv und aktiv.

Du willst anderen gefallen.

Wenn du anderen gefallen willst, reagierst du nur. Deshalb vertraue dir selbst und habe das Selbstbewusstsein, dein Leben zu führen.

Zeit = Geld

Mehr Zeit produziert nicht mehr Geld. Stattdessen kannst du Geld verwenden, um mehr Zeit zu haben.

Selbstmitleid

Mit Selbstmitleid belügst du nur dich selbst und glaubst deinen eigenen Entschuldigungen. Stattdessen arbeite mit Liebe an deinen Zielen und erledige die Dinge, komme, was wolle.

Flucht

Fliehe nicht in falsches Vergnügen, um dich besser zu fühlen. Nutze deshalb die Erholungszeit, um wirklich abzuschalten. Kein scrollen durch deine sozialen Netzwerke.

Eine letzte Bemerkung

Ich verspreche dir, dass du mit dieser Methode für Zeitmanagement besser planen kannst und echte Ergebnisse erzielen wirst. Es ist die Arbeit absolut wert.

Denke darüber nach, was du in Zukunft erstellen und erreichen willst, und dann denke, was du dafür planen musst.

Hier sind noch einmal die wichtigsten Schritte zusammengefasst:

  1. Suche dir einen Bereich in deinem Leben, in dem du neue Resultate erzielen willst. Dies ist deine Priorität.
  2. Erstelle eine umfangreiche Aufgabenliste.
  3. Trage alles in deinen Google Kalender.
  4. Erledige es.
  5. Bewerte deinen Prozess.

Du brauchst keinen neuen Planer. Du brauchst einen Plan.

You may also like

Leave a Comment