4 Gründe, warum du unglücklich bist und wie du dies ändern kannst

by Katja
4 Gründe, warum du unglücklich bist und wie du dies ändern kannst

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Es ist Zeit, die Ergebnisse zu erzielen, die du dir schon immer gewünscht hast!

Beginne noch heute deinen kostenlosen Finanz-Detox, um deine finanzielle Situation und dein Leben für immer zu verändern.

Dich unglücklich zu fühlen ist kein Misserfolg, und es ist auch nicht notwendig, dich dafür schuldig zu fühlen. Auch, wenn dies Gefühle sind, die damit einhergehen.

Als Menschen erleben wir Momente, in denen wir uns unglücklich fühlen, unabhängig von unseren Umständen oder davon, wie viel Geld oder Erfolg wir haben. Wenn das so ist, warum sind wir dann unglücklich? Und wie können wir dieses Gefühl überwinden?

  • Warum bin ich unglücklich?
  • Wie kann ich glücklich sein?

Ich bin mir sicher, dass jede von uns sich wenigstens einmal in ihrem Leben diese Fragen gestellt hat.

Und hier ist es:

Glück ist definiert als die Bedingung, in einem Moment glücklich zu sein. Es ist eine Emotion, die durch das, was wir denken, erzeugt wird. So gesagt bedeutet es, dass unglücklich ebenfalls eine Emotion ist, die durch unsere Gedanken erzeugt wird.

So funktioniert unser Gehirn. Kurz gesagt: wenn Glück aus unseren Gedanken entsteht, ist es für dich erreichbar zu denken glücklich zu sein.

Für heute werde ich 4 häufige Gründe nennen, warum du dich unglücklich fühlen kannst. Aber nicht nur das, ich werde dir auch zeigen, wie du dies ändern kannst, jetzt und ohne Magie oder etwas anderes. 

Nur DU wirst es sein, die das Glück schafft und aufhört, sich unglücklich zu fühlen.

4 Gründe, warum du unglücklich bist

4 Gründe, warum du unglücklich bist und wie du dies ändern kannst

1. Du denkst, du solltest dich immer glücklich fühlen.

Einer der größten Mythen in unserer Zeit ist es zu denken, dass wir immer glücklich sein sollten. Und aus diesem Grund fliehen wir in alles, was uns vermeintlich glücklich macht, in äußeres Vergnügen. Und je mehr wir Menschen sehen, die glücklich sind (Social Media), umso unglücklicher fühlen wir uns, weil wir denken, dass wir es nicht sind.

Um diesen Mythos zu überwinden, musst du wissen, dass das Leben gleichermaßen mit positiven und negativen Emotionen verbunden ist.

Obwohl du entscheiden kannst, glücklich zu sein, und lernen kannst, deine Denkweise so zu steuern, dass du positive Emotionen fühlst, gibt es Zeiten oder Situationen, in denen du dich einfach nicht dafür entscheiden kannst und willst, glücklich zu sein – und das ist in Ordnung.

Einer der ersten Schritte heraus aus dem unglücklich sein ist, wenn du beginnst zu akzeptieren, dass es vollkommen in Ordnung ist, dass du dich gerade unglücklich fühlst.

Du musst nicht immer glücklich sein, und du musst auch nicht denken, dass du immer glücklich sein solltest. Lerne, negative Gefühle zu verarbeiten, indem du beobachtest, was du gerade denkst. Und dann kannst du an deinen Gedanken arbeiten, um zu verhindern, dass du dich unglücklich fühlst.

2. Du bist unglücklich, weil du das Glück auf der anderen Seite suchst.

Der zweite verbreitete Mythos über das Glück ist zu glauben, dass du glücklicher bist, wenn du etwas Bestimmtes in der Zukunft erreicht hast. Ebenso wie der Gedanke, dass du nicht mehr unglücklich bist, wenn du deine Umgebung oder die Umstände veränderst.

Mit anderen Worten, das Gras wird an einem anderen Ort immer grüner erscheinen, was bedeutet, dass es wichtig ist, überall dort nach Glück zu suchen, wo du gerade stehst.

Das Glück wird nicht durch die Veränderung deiner Umstände oder deinen Erfolg geschaffen. Glück kommt nicht von deinen Zielen oder Ergebnissen. Glück kommt aus deinem Kopf aus dem, was du denkst und wie du dich fühlst. Es entsteht in deinem Kopf.

Natürlich kannst du dich glücklich fühlen, wenn du Urlaub machst. Aber nicht der Urlaub selbst schafft dein Glück. Es sind deine Gedanken über den Urlaub.

Beginne Gedanken zu denken, die dich glücklich machen, dann wirst du dich glücklich fühlen. Basierend auf deinen Gefühlen  wirst du Maßnahmen ergreifen und basierend auf diesen Maßnahmen Ergebnisse erzielen.

Fazit: Das Glück steht dir vor, während und nach deiner Reise  zu deinem Ziel zur Verfügung.

Dies ist es, was ich dir im Traumjahr beibringe, glücklich zu werden und mit diesem positiven Gefühl deine Träume und Ziele zu verfolgen und sie wahr werden zu lassen.

3. Du gibst anderen die Verantwortung für dein Glück.

Ein weiterer verbreiteter Mythos ist der Glaube, dass du dich wegen anderer unglücklich fühlst, z. B. weil dein Mann euren Hochzeitstag oder ein besonderes Abendessen vergessen hat.

Indem du jemand anderen für dein Glück verantwortlich machst, verlierst du die Macht, es selbst zu erschaffen. Stattdessen bleibst du unglücklich und beschuldigst andere für deine Gefühle.

Ja, du hast Gedanken über das Verhalten deines Mannes. Und diese Gedanken erzeugen deine Gefühle – dich unglücklich fühlen – aber es ist nicht dein Ehemann, der dieses Gefühl außerhalb von dir erzeugt.

Du hast 2 Möglichkeiten:

  1. Du kannst denken, ich wäre glücklicher, wenn mein Mann mich schätzen würde. 

Das heißt aber auch, dass du deinem Mann die Verantwortung dafür gibst, ob du glücklich bist oder nicht. Und damit kannst du dies nicht ändern.

2. Du kannst denken, ich bin wertvoll, unabhängig von irgendjemandem oder irgendetwas außerhalb von mir. Das heißt, dass du die Verantwortung übernimmst und wählen kannst, was dich glücklich macht.

Was auch immer du über dein Umfeld und deren Verhalten denkst, erzeugt deine Gefühle, nicht sie.

4. Du bist unglücklich, weil du nicht weißt, was du willst.

Wenn du nicht weißt, wohin du gehen sollst und was du tun sollst, befindest du dich immer an einem Ort der Unsicherheit. Dies bedeutet, dass du immer Angst haben wirst, weil du nicht definiert hast, wie deine Zukunft aussehen wird.

Angst und unsichere Gedanken erzeugen negative Gefühle wie unglücklich zu sein. Mit diesen Emotionen wirst du nur reagieren und das Leben anderer Menschen leben, statt deinen Träumen und Werten zu folgen.

Um aus diesem Kreislauf herauszukommen, ist es wichtig, deine Werte und deinen Lebenszweck zu definieren. Erst dann kannst du ein bewusstes Leben führen, ein Leben zu deinen Bedingungen.

Welche Werte sind für dich am wichtigsten? Was sind deine Prioritäten? Definiere deine Werte und Prioritäten und überlege dann, wie deine Zukunft aussehen soll. Was willst du?

Erstelle dein Ziel und setze dich für dein Ziel ein.

Du musst dabei nicht von deiner Zukunft besessen sein, in 10 oder 20 Jahren. Aber du solltest dein Leben bewusst planen, damit du die höchste Wahrscheinlichkeit hast, das zu bekommen, was du dir im Leben wünschst.

Außerdem hilft dir dein langfristiges Ziel (auch wenn es nur ein Jahresziel ist), deinen Fokus zu behalten, insbesondere im alltäglichen Spiel, wenn du dich festgefahren fühlst und dir  nicht sicher bist, was du tust.

Ich benutze das Traumjahr, um meine langfristigen Ziele zu erreichen. Dadurch konzentriere ich mich auf das, was ich im Leben am meisten will und wie ich mein Traumleben gestalten kann. Wenn du dir noch keine langfristigen Ziele gesetzt hast, lade dir den Leitfaden herunter und lege los.

Sobald du weißt, was dich erfüllt und glücklich macht, kannst du dich auf diese Dinge konzentrieren und dein Glück steigern, während du diese Ziele verfolgst, indem du weißt, was du hast.

6 Schritte, um nicht mehr unglücklich zu sein und dein Glück zu steigern

1. Übe Dankbarkeit.

Ein Dankbarkeitsjournal ist ganz einfach ein Werkzeug, um die guten Dinge im Leben im Auge zu behalten. Egal wie schwierig und überwältigend sich das Leben manchmal anfühlt, es gibt immer etwas, für das du dich dankbar fühlen kannst.

Der Zweck dieser Übung besteht darin, über den Tag nachzudenken und dich an 1-3 Dinge zu erinnern, für die du besonders dankbar bist. Auf diese Weise konzentrierst du dich auf all die guten Dinge, die dir passiert sind. Das 6-Minuten-Tagebuch ist ein wunderbares Tool, um genau dies zu üben.

Du kannst diese Übung leicht als eine tägliche positive Gewohnheit in deinen Alltag einbauen, eine Gewohnheit, die dir helfen wird, dich weniger unglücklich zu fühlen.

2. Verpflichte dich, Glück mit einer guten Einstellung zu üben.

Wenn du beispielsweise sagst „Ich werde mich bemühen, heute glücklich zu sein, auch wenn Herausforderungen auf mich zukommen“, kann dies einen großen Unterschied für dein Glück bedeuten. Glück ist ein „Insider-Job“ und nur du kannst sicherstellen, dass du glücklich bist.

Die Entscheidung, glücklich zu sein, ist der erste Schritt. Wenn du dies kannst und deine Einstellung so anpasst, dass du glücklich und positiv bist, wirst du es viel wahrscheinlicher machen, dass du den ganzen Tag über tatsächlich glücklich bist.

3. Stelle dir dein ideales Ich vor. 

Stelle dir vor, du hättest in Zukunft alles erreicht, was du dir im Leben wünschst. Beschreibe ausführlich, wie dein ideales Leben aussieht. Denke dann über Fähigkeiten nach, die du genutzt hast, um dorthin zu gelangen, und reflektiere diese als aktuelle Wachstumschancen. Stelle dir alle Entscheidungen, die du treffen musst, um dieses Ziel zu erreichen, anschaulich vor.

4. Speichere positive Erinnerungen.

Erhalte die Erinnerung an ein gutes Erlebnis für 20 Sekunden in deinem Bewusstsein aufrecht, um die positiven Neurotransmitter freizusetzen und sie weiter zu erhöhen. Teile dieses dann mit jemandem.

5. Lerne etwas Neues und bereichere dein Leben. 

Egal, ob es sich um Yoga, Meditation oder Gartenarbeit handelt, etwas Neues zu lernen bereichert dein Leben. Außerdem hat dies noch einen weiteren Vorteil: indem du dich beim Lernen vollkommen auf diese eine Sache konzentrierst, also vollkommen darin versinkst, wird der Teil des Gehirns, der mit Selbstüberwachung und Impulskontrolle beauftragt ist, ruhig.

Dieser ist unser innerer Kritiker, unsere Stimme des Zweifels und der Herabsetzung.

Infolgedessen bist du bei Deaktivierung dieses Bereichs weitaus weniger kritisch und weitaus mutiger. Dies erhöht deine Fähigkeit, dir neue Möglichkeiten vorzustellen und diese Möglichkeiten mit der Welt zu teilen.

6. Schreibe einen Brief des Selbstmitgefühls. 

In dieser Übung kannst du deine beste Freundin sein. Schreibe dir einen fürsorglichen und mitfühlenden Brief, als ob du ihn einer Freundin oder einem Freund schicken wolltest. Doch du wirst diesen Brief nicht absenden, stattdessen bewahrst du ihn für einen regnerischen Tag, an dem du dich unglücklich fühlst.

Eine letzte Bemerkung

Unglücklich sein ist nichts, was dir passiert. Es ist etwas, was durch deine Gedanken über etwas entstehen kann und genauso durch deine Gedanken wieder gehen kann. 

Es ist eine Emotion, die zum Kontrast des Lebens dazu gehört, auch wenn sie sich nicht gut anfühlt. Wenn du dies akzeptierst, wird es viel einfacher, glücklich zu werden.

Wo immer du bist, du musst nicht nach Glück irgendwo in der Ferne suchen. Es gibt immer etwas zu gewinnen, wenn du innehältst, um über deine Gründe nachzudenken, um jetzt glücklich zu sein, und aufzuhören, dich unglücklich zu fühlen.

„Glück ist eine Reise, kein Ziel; Glück ist auf dem Weg, nicht am Ende der Straße zu finden, denn dann ist die Reise vorbei und es ist zu spät. Die Zeit des Glücks ist heute, nicht morgen.“

Paul H. Dunn

You may also like

Leave a Comment