So kannst du weniger Geld ausgeben, das du nicht hast, für Dinge, die du nicht brauchst

So kannst du weniger Geld ausgeben, das du nicht hast, für Dinge, die du nicht brauchst

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Erlange deine finanzielle Freiheit.

Schluss mit Unsicherheit und finanziellem Stress. Verbessere deine Finanzen ab HEUTE mit der exklusiven 0 € 5-Tage-MONEY CHALLENGE! Melde dich heute an und erlebe, wie du in nur 5 Tagen den Grundstein legst, um Schulden abzuzahlen und Geld zu sparen.

Wie oft hast du am Ende des Monats schon gedacht, dass du endlich weniger Geld ausgeben willst? Und wie oft ist es dir im nächsten Monat gelungen? Wenn ich meine Leserinnen bitte, mir zu sagen, was ihr größtes finanzielles Problem ist, lautet eine der häufigsten Antworten: „Ich gebe zu viel Geld für Dinge aus, die ich nicht brauche. Ich möchte weniger Geld ausgeben.“ 

Und sicher ist es nicht das Schlimmste, Geld für Dinge auszugeben, die du nicht benötigst. Das Schlimmste ist, Geld auszugeben, das du eigentlich nicht hast, also Geld, das für andere Dinge in deinem finanziellen Leben vorgesehen ist.

Wenn sich das nach dir anfühlt, mach dir keine Sorgen und höre auf, dich selbst zu verurteilen, denn das hilft dir nicht und macht es nur noch schlimmer. Ich verurteile dich auch nicht. Stattdessen bin ich hier, um dir meine Strategien zu vermitteln, wie du weniger Geld ausgeben kannst, um mehr für das zu sparen, was du willst.

Hört sich gut an, nicht wahr? Also, wenn du bis heute noch mehr Monat als Geld hast, wird es Zeit, schnell etwas daran zu ändern, damit du endlich stressfrei am Ende des Monats auf dein Konto schauen kannst.

Weniger Geld ausgeben – eine wichtige Sache, die du wissen solltest!

Sparen ist nicht gleich sparen und Geld ausgeben ist nicht gleich Geld ausgeben.

Ich werde dich an dieser Stelle nicht mit Statistiken langweilen, stattdessen habe ich eine kleine Geschichte, mit der ich dir zeigen möchte, dass Sparen nicht gleich sparen und Geld ausgeben nicht gleich Geld ausgeben ist.

Wir kennen ein Ehepaar, dessen Einkommen dreimal höher ist als unseres. Während wir ⅓ unseres Einkommens sparen, ist das Ehepaar jeden Monat auf null oder sogar im Minus.

Wir leben nach einem Budget und geben unser Geld bewusst aus.

Das Ehepaar hingegen gibt viel Geld für Dinge aus, bei denen sie beim Einkauf gespart haben, weil es im Angebot war. Dass sie das Geld für Gegenstände ausgegeben haben, die sie nicht benötigen, spielt dabei keine Rolle.

Wenn also das Ehepaar nur ⅓ ihres Einkommens sparen würde, hätten sie eine Sparsumme so hoch wie unser Einkommen und könnten schneller in den Ruhestand gehen als wir.

Aber warum erzähle ich dir das?

Weniger Geld ausgeben ist mehr als Gutscheine zu sammeln und das beste Angebot zu erhalten. Es ist viel einfacher, wenn es Teil deines Lebensstils ist. Ich nenne es deshalb nicht weniger Geld ausgeben, sondern bewusst Geld ausgeben. Und egal, wo du gerade stehst, wie hoch dein Einkommen ist oder welche Fehler du in der Vergangenheit im Umgang mit Geld gemacht hast, du kannst deine Zukunft immer verändern.

Und genau darüber werden wir im heutigen Beitrag sprechen.

Ressourcen:

So kannst du weniger Geld ausgeben und mehr Geld sparen

Wenn wir über das Ausgeben und das Sparen von Geld sprechen, geht es hauptsächlich um das Wie. Das heißt, wir sagen, dass wir unser Geld budgetieren, einen Plan zur Tilgung unserer Schulden erstellen und automatisch mit dem Sparen und Investieren beginnen. Das ist in Ordnung. Aber all das funktioniert nicht, wenn wir zu viel Geld, das wir nicht haben, für Dinge ausgeben, die wir nicht brauchen.

Doch wie können wir aus dieser Falle herauskommen und ohne Widerstand wirklich weniger Geld ausgeben?

Die Antwort ist einfach: Es spielt keine Rolle, wie viel Geld du auf deinem Bankkonto hast. Was zählt, ist die Beziehung, die du zu Geld hast.

Genauso erstaunt, wie du es jetzt vielleicht bist, war ich auch, als ich dies zum ersten Mal hörte. Doch ich kann dir versichern, dass es das Beste sein wird, was du in deinem Leben jemals gelernt haben wirst, weil es deinen Umgang mit Geld und deinen Finanzen grundlegend verändern wird.

Dies wird deshalb keine Lektion darüber sein, wie du automatische Zahlungen, ein Budget oder ein sparsames Leben einrichtest. Vielmehr geht es darum, in deinem Kopf Geld zu besitzen und zu sparen.

Lerne, Geld zu haben und zu sparen, nur weil es Geld ist.

Das ist etwas, was wir nicht wirklich gelernt haben. Die meisten von uns wissen, dass Geld ein Instrument ist, um Dinge zu kaufen, für das Nötigste und auch für Wünsche. Das bedeutet also, dass wir denken, dass wir Geld brauchen oder mehr Geld wollen, um Dinge zu kaufen oder um uns zu schützen.

Was aber, wenn wir es als etwas ansehen und wollen, nur weil es das ist, was ist? Einfach Geld. Nichts weiter, egal ob du es in bar oder auf deinem Bankkonto hast?

Um bewusster mit Geld zu werden, müssen wir anfangen, Geld zu wollen, und dies nur, weil es Geld ist.

Kurz gesagt – beginne, dich für Geld zu begeistern und lerne, Geld zu wollen, nur weil es Geld ist.

Könntest du einen Hundert-Euro-Schein in deinem Portemonnaie lassen, ohne ihn auszugeben? Hab ihn einfach in deinem Portemonnaie, weil es Geld ist, ein Stück Papier, wie andere Quittungen in deiner Tasche. Und was fühlst du? Gefällt es dir?

Geld ist nur Papier, von dem wir alle entschieden haben, dass es eine Bedeutung hat.

Doch wenn du weniger Geld ausgeben möchtest, musst du üben, Geld zu mögen, nur weil es Geld ist. Du kannst dies ganz bewusst üben. Ob du dies richtig machst, kannst du daran erkennen, dass du dich mit deinem Geld wirklich wohlfühlst, unabhängig davon, wie viel du davon hast.

Wenn du dein Geld wirklich magst, nur weil es Geld ist, hast du gelernt, dich mit Geld gut zu fühlen.

Lerne, dich beim Geld ausgeben gut zu fühlen.

Geld auszugeben, ist eine Handlung, die oft von Gefühlen angetrieben wird. Wenn du viel Geld für Dinge ausgibst, die nicht notwendig sind, sind dies Ausgaben, die nur von Gefühlen getrieben sind, meist von negativen, und nicht bewusst.

Den meisten von uns ist das nicht bewusst. Und ehrlich gesagt wusste ich das auch nicht, bis ich es vor ein paar Jahren lernte.

Heute gebe ich gerne Geld aus und bin mit meinen Ausgabegewohnheiten im Gleichgewicht.

Ich habe weder den Drang noch das Bedürfnis, zu viel auszugeben. Ich spüre auch keinen Widerstand beim Ausgeben. Ich vermeide es auch nicht. Ausgaben sind auf die beste Art und Weise einfach.

Das klingt im ersten Moment komisch.

Aber deine Gefühle bezüglich deiner Ausgaben spielen eine große Rolle. Leider sind wir nicht darauf trainiert, beim Geldausgeben auf unsere Gefühle zu achten. Oft empfinden wir das völlige Gegenteil.

Lass mich das etwas näher erläutern:

  • Wenn du zu viel Geld ausgibst, hast du Angst, dass dir das Geld ausgeht und du nicht genug hast, um das zu kaufen, was du brauchst. Du kaufst also alles auf, sobald du Geld hast.
  • Wenn du zu wenig Geld ausgibst, hast du Angst, dass du nie genug Geld hast, um dich zu schützen. Du hortest das Geld und gibst so wenig wie möglich aus. Wenn du Geld ausgibst, bist du sehr ängstlich und genießt es nicht.

Egal, ob du zu viel oder zu wenig Geld ausgibst, es fühlt sich nicht gut an, sondern entweder beängstigend oder dringend.

  • Dagegen: Wenn du es magst, Geld zu haben, gibst du gerne Geld für Dinge aus, die du wertschätzt und denkst darüber nach, wie du dein Geld ausgibst.

Du fühlst dich positiv, wenn du dein Geld ausgibst.

Und wie fühlst du dich eigentlich, wenn du Geld ausgibst?

Wahrscheinlich unterschiedlich.

Du fühlst dich möglicherweise großartig, wenn du Geld für eine Reise ausgibst, aber du fühlst dich schrecklich, wenn du Geld für Lebensmittel oder andere reguläre Ausgaben wie Miete, Hypothek, Strom, Versicherung usw. ausgibst.

Achte einmal auf den Unterschied zwischen Einkäufen, bei denen du dich gut fühlst, und Ausgaben, bei denen du dich schlecht fühlst. Erkenne den Unterschied zwischen einem guten und einem dringenden und intensiven Gefühl.

Wenn du zu viel ausgibst, möchtest du unbedingt einen Glücksrausch, aber der Effekt ist nur kurz. Du fühlst dich im Moment gut, aber dann bereust du es und fühlst dich für die nächsten Tage schuldig.

Du kannst dich auch fälschlicherweise schlecht fühlen, wenn du Rechnungen bezahlst, obwohl sie tatsächlich ein solches Privileg sind, wie deine Stromrechnung zum Beispiel. Was für ein verdammtes Privileg, das zu bezahlen. Du kannst einen Schalter umlegen und hast LICHT in deinem Zimmer. 

Ressourcen:

Kennst du das Clever Finance Girls-Geheimnis zu deinen ERSTEN 10.000 €?

Das BEST MONEY Workbook ist dein in Leitfaden in 5 Lektionen, um die richtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge zu unternehmen, so dass du deine ersten 10.000 Euro sparen kannst, auch wenn du Schulden hast oder bei Null beginnst.

Lerne Geld auszugeben, weil DU es willst!

Um weniger Geld auszugeben, ist es am einfachsten, Geld auszugeben, weil du es willst.

Mach diese Entscheidung zu einer bewussten Entscheidung und nicht zu einer Entscheidung, die von einem negativen Gefühl getrieben wird, nur um dich für kurze Zeit gut zu fühlen.

Es gibt drei Hauptschritte, um das zu lernen:

  1. Lege deine finanziellen Prioritäten fest: Überlege genau, welche Dinge in deinem Leben wirklich wichtig sind. Setze klare Prioritäten und konzentriere dich auf das, was dir langfristig Freude und Erfüllung bringt.
  2. Hab ein Budget, das Raum zum Ausgeben von Geld bietet: Der erste Schritt zu einer besseren finanziellen Zukunft ist die Erstellung eines Budgets. Lege bewusst deine monatlichen Ausgaben fest und halte dich daran. Dies ermöglicht es dir, deine finanzielle Situation besser zu kontrollieren und unnötige Ausgaben zu vermeiden.
  3. Frage dich „Würdest du eher …“: Sobald du bemerkst, wie du dich beim Geldausgeben fühlst, überdenke alles, wofür du Geld ausgibst. Frage dich, ob du lieber das Geld oder die Sache in einem Monat haben möchtest. Wenn du dies tust, beantwortest du dir die Frage, ob du es kaufen solltest oder nicht. Du entscheidest, und zwar vom Standpunkt deines zukünftigen Ichs. Welchen Rat würde dir dein zukünftiges Ich geben? Wenn die Antwort ja ist, kaufe es. Wenn die Antwort nein ist, dann nicht.

Lerne so, deine Entscheidungen, wie du Geld ausgeben willst, bewusst zu treffen. Nur mit einem bewussten Verhalten kannst du weniger Geld ausgeben und dich gut fühlen.

Ressourcen:

Du kannst weniger Geld ausgeben, auch ohne Widerstand

Du kannst weniger Geld ausgeben und mehr sparen. Es geht dabei nicht nur um das Wie, sondern um dein Verhältnis zu Geld. Das kann ich nicht genug betonen. Indem du deine Beziehung zu einer positiven veränderst, fühlt sich alles rund um Geld weniger stressig an.

Das bedeutet nicht, dass eine Änderung deiner Einstellung die einzige Lösung für mehr Geld ist. Nein, aber eine Änderung deiner Einstellung hilft dir, motiviert zu bleiben, während du auf deine finanziellen Ziele hinarbeitest, und verringert den Widerstand.

Die gute Nachricht ist, dass du deine Ausgabegewohnheiten ändern kannst, damit du dich gut fühlst und die gewünschten Ergebnisse in deinem Leben erzielst.

Wenn du alles versucht hast, um weniger auszugeben und mehr zu sparen, dann bist du bei mir genau richtig. Ich habe mein BEST MONEY-Arbeitsbuch für dich entwickelt, da du lernst, deine Beziehung zu Geld für immer zu ändern, sodass du Schulden abbezahlen und Geld einfacher als zuvor sparen kannst. Es ist das ultimative Tool, das dir dabei hilft, das Geld zu bekommen, das du willst.

Möchtest du später wiederkommen und noch einmal lesen? Pinne dies auf dein Lieblingsboard 👇.

So kannst du weniger Geld ausgeben, das du nicht hast, für Dinge, die du nicht brauchst

2 Kommentare zu „So kannst du weniger Geld ausgeben, das du nicht hast, für Dinge, die du nicht brauchst“

  1. Hey Kati,
    sehr schöner Artikel! Ich glaube, zu viele Menschen unterschätzen noch, wie sehr sich unsere Emotionen und unser Mindset auf unsere Finanzen auswirken. Umso wichtiger sind solche Artikel wie dieser 😉 Weiter so 🙂
    Liebe Grüße
    Laura

    1. Liebe Laura, danke…ja, unsere Einstellung zu Geld beeinflusst mehr, als wir uns immer dachten. Auch ich habe dies früher nicht geglaubt. Doch seit einigen Jahren gehört es für mich zu meinem Alltag. Ich freue mich, wenn ich noch mehr Menschen inspirieren kann… es macht so vieles leichter☺ Liebe Grüße, Kati

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
Skip to content