So kannst du ein Budget erstellen, wenn du von Monat zu Monat lebst

So kannst du ein Budget erstellen, wenn du von Monat zu Monat lebst

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Hast du einen Plan für dein Geld?

Melde dich HEUTE kostenlos an und erstelle in 6 simplen Schritten deinen Fahrplan zu deinem Vermögen und beginne sofort Geld zu sparen.

Einen Plan für dein Geld zu haben ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, wenn du deine finanziellen Ziele erreichen möchtest. Wie sieht es aus? Möchtest du endlich schuldenfrei werden? Oder sparst du für einen Notgroschen, auf den du zurückgreifen kannst, wenn unerwartete Ausgaben auf dich zukommen? Oder möchtest du einfach nur den stressigen, endlosen Kreislauf durchbrechen, in dem du hart arbeitest, nur um von Monat zu Monat zu leben. Das könnte der Zeitpunkt sein, an dem du überlegen solltest, ein Budget zu erstellen.

Denn – zum Teufel ja – du kannst all diese Dinge erreichen. Alles beginnt damit, ein intelligentes Budget zu erstellen, das funktioniert.

Wenn du jetzt mit den Augen rollst, weil du das Wort Budget gehört hast, bleibe bei mir. Ein Budget kann dir helfen, auch oder ganz besonders, wenn dein Geld knapp ist.

Egal, wie viel Einkommen du hast, der Budgetierungsprozess, den du befolgen musst, um deine finanziellen Ziele zu erreichen, ist derselbe. Das ist unabhängig davon, wie hoch deine Schulden sind oder welche Sparziele du hast. Die Unterschiede liegen in der Anpassung.

Warum du ein Budget erstellen musst, wenn das Geld knapp ist.

Die Idee, ein Budget zu erstellen, wenn das Geld knapp ist, kann sich überwältigend anfühlen. Du stehst bereits unter einem enormen finanziellen Druck. Der Gedanke, deine Ausgaben noch stärker einzuschränken, fühlt sich wahrscheinlich wie das Letzte an, was du tun möchtest.

Doch die Wahrheit ist, dass ein gutes Budget keine Einschränkung oder Verzicht bedeutet. Im Gegenteil, es geht um Freiheit, die Freiheit, über dein Geld zu entscheiden. Ein gut geplantes Budget kann dir helfen, dir die Dinge zu leisten, die dir am wichtigsten sind.

Wo kannst du beginnen, wenn du von Monat zu Monat lebst?

Um ein Leben in finanzieller Freiheit und Wohlbefinden zu führen, musst du denselben finanziellen Prinzipien folgen, unabhängig davon, wie viel Geld du verdienst.

Aber was bedeutet das in Wirklichkeit, wenn du von Monat zu Monat lebst?

Ein Budget zu erstellen, wenn du von Monat zu Monat lebst, kann schwierig sein. Es ist deshalb an der Zeit, den Grund zu finden, warum du von Monat zu Monat lebst, sowie Möglichkeiten, deine Umstände zu ändern.

1. Dein Einkommen ist zu niedrig – du musst dein Einkommen erhöhen

Wenn dein Geld kaum für einen Monat reicht, kann es sein, dass deine Einnahmen deine Ausgaben nicht decken. Möglicherweise bist du im Moment durch dein Einkommen eingeschränkt. Das bedeutet aber nicht, dass du für immer auf dem gleichen Einkommensniveau bleiben musst.

Denn du hast das Potenzial, zusätzliches Geld zu verdienen. Hier stellt sich die Frage, ob du bereit bist, die Änderungen in deinem Leben vorzunehmen, die erforderlich sind, um mehr Geld zu verdienen?

Vielleicht nimmst du einen zweiten Job an oder sogar mehrere Nebenbeschäftigungen? Egal, wie. Es erfordert immer Opfer. Und vielleicht hast du dann nicht mehr die Zeit für andere Dinge, die du gerne tun würdest.

Das ist natürlich eine Herausforderung. Aber egal, wie du dich entscheidest, ich möchte dich an etwas Wichtiges erinnern. 

Was du jetzt tust, muss nicht immer so bleiben.

Ich erinnere mich an viele Nebenjobs, die ich gemacht habe, von denen ich wusste, dass ich sie nur vorübergehend machen werde. In dem Moment waren sie aber notwendig, um zusätzliches Geld zu verdienen.

So zu denken hat mir geholfen, mich auf mein eigentliches Ziel zu konzentrieren.

2. Deine Ausgaben sind zu hoch – du musst deine Ausgaben senken.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, dich auf deine Ausgaben zu konzentrieren und sie zu senken. Dies ist die einfachste Möglichkeit, mit der du beginnen kannst, deine Finanzen zu verbessern. 

Natürlich kannst du deine Ausgaben nur begrenzt reduzieren, denn du brauchst immer noch das Nötigste wie Lebensmittel, Unterkunft und Kleidung. Aber selbst wenn dein Einkommen knapp ist, gibt es oft Möglichkeiten, verstecktes Geld zu finden. 

Dies ist, wenn ein Budget ins Spiel kommt. Indem du lernst, ein Budget zu erstellen, übernimmst du die Kontrolle über dein Geld. Und das kann dir tatsächlich helfen, den Kreislauf, von Monat zu Monat zu leben, zu durchbrechen.

Geld ist nicht so schwer und das Erstellen eines Budgets kann Spaß machen.

Lass es rocken.

So kannst du ein Budget erstellen, wenn du von Monat zu Monat lebst

So kannst du ein Budget erstellen, wenn du von Monat zu Monat lebst 

Gerade eben haben wir darüber gesprochen, dass du deine Ausgaben senken musst, deshalb beginnen wir jetzt damit, deine Ausgaben zu verfolgen. Dies ist der allererste Schritt.

Bereit, von finanziell existierend zu finanziell erfolgreich zu wechseln?

Das einfachste Tool, das für dich geschaffen wurde, um deine Träume zu finanzieren.

Schritt Nr. 1: Verfolge deine Ausgaben.

Wie gesagt, das Beste, was du tun kannst, um deine Kosten zu senken, ist, sie zu verfolgen, unabhängig davon, ob du derzeit von Monat zu Monat lebst oder am Ende des Monats zusätzliches Geld übrig hast.

Wenn du ein funktionierendes Budget erstellen möchtest, kannst du diesen Schritt nicht überspringen. Sonst wirst du immer scheitern.

Ein Budget funktioniert nicht, wenn du deine Ausgaben nicht kennst und mit falschen oder unrealistischen Zahlen arbeitest. Du wirst aufhören und sagen, dass ein Budget nicht funktioniert. Aber die Wahrheit ist, dass du nicht die richtige Arbeit gemacht hast.

Es mag hart klingen, tut mir leid. Doch ich möchte ehrlich zu dir sein, weil ich möchte, dass du finanziell erfolgreich wirst.

Wenn du deine Ausgaben verfolgst, kannst du erkennen, wofür du dein Geld tatsächlich ausgibst, ganz besonders die unnötigen und sinnlosen Ausgaben. Dies sind die Ausgaben, die wir nicht bewusst wahrnehmen, erst dann, wenn das Geld am Monatsende knapp wird. 

Sobald du diese Ausgaben erkennst, kannst du beginnen, dieses Geld auf die Dinge umzuleiten, die du wirklich willst, deine finanziellen Ziele. Dabei hilft dir ein Budget, mit dem du deinem Geld sagst, wo es hin soll.

Aber bevor du dein Budget auf diese Weise erstellen kannst, musst du genau wissen, wohin jeder verdiente Cent heute fließt. Nur dann kannst du die sinnvollen Änderungen vornehmen, die du in Bezug auf deinen Finanzplan vornehmen musst.

Schritt Nr. 2: Erstelle eine Liste deiner Kosten.

Liste als Nächstes deiner regelmäßigen Rechnungen auf. Dazu gehören alle Verträge sowie Abonnements, jedes noch so kleine.

Denn wenn du beginnst, ein Budget zu erstellen, und nicht genug für Lebensmittel übrig hast oder um deine Schulden zu begleichen, ist es notwendig auf deine regelmäßigen Rechnungen zu schauen und dir folgende Fragen zu stellen: 

  • Brauche ich es?
  • Gibt es eine Möglichkeit, die Kosten zu senken?

An diesem Punkt musst du echte Entscheidungen treffen. Was du nicht benötigst, solltest du sofort kündigen. Andere Verträge, die du nicht kündigen kannst, kannst du vielleicht verringern. 

Diese Arbeit ist ein wenig mühsam, aber am Ende zahlt es sich für dich aus, wenn du nämlich endlich wieder genug Geld am Monatsende hast.

Schritt Nr. 3: Reduziere deine variablen Ausgaben.

Sobald du Schritt eins abgeschlossen und deine Ausgaben für einen ganzen Monat (und idealerweise länger) verfolgt hast, solltest du eine Liste deiner Bereiche für variable Ausgaben haben. 

Um dir bewusst zu werden, wofür du weiterhin Geld ausgeben musst und möchtest, schlage ich dir vor, die variablen Ausgaben in zwei Kategorien zu unterteilen:

Notwendigkeiten und Wünsche

Auf diese Weise fällt es dir leichter, mit der Reduzierung der variablen Ausgaben zu beginnen.

Beginne zuerst mit den Wünschen.

Diese Ausgaben können Folgendes umfassen:

  • Essen/Cafés
  • Kleidung
  • Unterhaltung/Spaß
  • Kaffee

Denke darüber nach, wie viel du jetzt ausgibst und wie viel du sparen kannst.

Aber sei vorsichtig. Beschränke deine Ausgaben nicht so sehr, dass du möglicherweise nicht klarkommst. Wenn du heute 100 € pro Monat ausgibst, kannst du darüber nachdenken, diese auf 50 € zu halbieren, anstatt diese Zahl auf 0 € zu reduzieren.

Beginne mit kleinen Schritten, deine Ausgaben zu reduzieren. Denn das Ziel hier ist es, dir der Dinge bewusst zu werden, die du mit deinen Ausgaben ändern kannst.

Nimm jede Kategorie in deinen variablen Ausgaben und entscheide, um wie viel du sie reduzieren kannst.

Das ist mühsam, aber es lohnt sich. Denn du erhältst volles Bewusstsein für deine Ausgaben. Das ist der Schlüssel, um ein wirklich funktionierendes Budget erstellen zu können.

Übrigens: Die Überprüfung deiner variablen Ausgaben ist etwas, das du jeden Monat tun wirst, wenn du dein neues Budget erstellst. Je öfter du es machst, desto besser wirst du.

Endlich MEHR Geld!

Ich sende dir eine einfache Anleitung, die dein finanzielles Leben für IMMER verbessern wird.

Hol dir für 0 € die 6-Schritte-Anleitung, um MEHR GELD zu sparen.

    Wir respektieren deine Privatsphäre. Du kannst dich jederzeit abmelden.

    Schritt Nr. 4: Beginne, dein Budget zu erstellen und halte dich daran.

    Nachdem du die ersten drei Schritte erledigt hast, ist es an der Zeit, deine Zahlen in dein Budget zu bringen. Es ist an der Zeit, dein Budget für den ersten Monat zu erstellen.

    Ich empfehle dir, mit einem handschriftlichen Budgetplan zu beginnen. Denn wenn du deine Zahlen handschriftlich notierst, fühlen sich für dich realer an. Du beginnst tatsächlich, deine Ausgaben zu analysieren und zu bewerten. 

    Hier sind die Schritte, dein Budget zu erstellen:

    1. Einkommen
    2. Fixkosten
    3. Variable Ausgaben 

    Wenn du alle Zahlen eingetragen hast, ziehst du die Fixkosten und variablen Ausgaben von deinem Einkommen ab.

    • Im besten Fall hast du Geld übrig. Dies kannst du jetzt der Kategorie Ersparnisse im Budget zukommen lassen.
    • Erhältst du eine 0, ist das ebenfalls sehr gut.
    • Erhältst du dagegen eine negative Zahl, musst du Anpassungen vornehmen.

    Unabhängig davon, wie dein Budget jetzt aussieht, verpflichte dich, dich einen Monat lang an dein Budget zu halten, um zu lernen, wie es funktioniert. Am Ende des Monats kannst du dann bewerten, wie es gelaufen ist und neue Entscheidungen treffen sowie Anpassungen vornehmen.

    So erfährst du mehr über dein Geld, aber auch über dich selbst. Das hilft dir, deine Ausgabegewohnheiten langsam zu verändern, sodass du deine finanzielle Situation stetig verbessern kannst.

    Du hast die Wahl.

    Beide Optionen – Ausgaben senken oder Einnahmen erhöhen – kann dir dabei helfen, zusätzliches Geld in deinem Budget zu generieren. Aber alles beginnt mit einer Wahl.

    Jetzt, da du weißt, wie du dein Budget erstellen kannst, kannst du entscheiden.

    Wirst du versuchen, Ausgaben zu reduzieren? Glaubst du, dass es besser passen würde, dein Einkommen zu erhöhen?

    Wenn du wirklich kein Geld mehr hast, nachdem du deine notwendigen Rechnungen (Wohnung, Auto, Lebensmittel usw.) und bestehende Schulden bezahlt hast, ist die Erhöhung deines Einkommens möglicherweise die beste Wahl. 

    Doch oft reicht es schon aus, die Kontrolle über deine Ausgaben zu übernehmen. Vielleicht funktioniert ja auch eine Kombination der beiden Strategien.

    Ein Budget zu erstellen, ist der allererste Schritt, um nicht mehr von Monat zu Monat zu leben.

    Egal, wie deine finanzielle Situation aussieht, es gibt immer einen Weg, sie zu verbessern. Das Erstellen eines Budgets ist ein erster Schritt, der dir hilft, die Kontrolle über dein Geld zu erlangen. Es ist die Basis für alles, was danach kommt.

    Unabhängig davon, wie viel du verdienst, solange du nicht weißt, wohin dein Geld fließt, kannst du nicht sparen.

    Wenn du jedoch einen soliden Plan erstellst, dich dazu verpflichtest und nicht aufgibst, kannst du deine finanzielle Situation absolut zum Besseren verbessern.

    Du kannst sofort anfangen – mit dem CFG Starter Guide mit Budgetplan für 0 €. Oder wenn du tiefer eintauchen möchtest, schnapp dir das CFG Budget nach Einkommen-Workbook, das dir den genauen Budgetierungsprozess und vieles mehr zeigt, um jeden Monat wirklich Geld zu sparen, mit vielen Arbeitsblättern, die genau für dich erstellt wurden.

    2 Kommentare zu „So kannst du ein Budget erstellen, wenn du von Monat zu Monat lebst“

    1. Yvonne König

      Hallo liebe Katja!

      Ich lese immer noch mit Begeisterung Deine Beiträge und habe (für mich) schon erhebliche Fortschritte gemacht 🙂

      Ich habe es echt geschafft (unglaublicherweise) letzten Monat über 100€ zu sparen die sofort auf mein Sparkonto gewandert sind. Ich habe mich echt angestrengt um keine unnötiges Geld auszugeben wie da wären : Nagelstudio, den Kaffee und Getränk und Mittagessen für die Arbeit, die Tassimo-Kapseln die bei uns in Wien schon unglaubliche 6,99€ pro Packung kosten und auch keine Snacks mehr weil ich hungrig einkaufen gehe.

      Ich habe jetzt nur einmalig bei Hofer (in Deutschland heißt der glaub ich Aldi) in eine Coffee-to-go-Kaffeemaschine investiert wo ich den Kaffe einfach direkt in den Coffee-to-go Becher laufen lasse und den dann zur Arbeit mitnehme, ich bereite mir auch mein Essen vor oder nehme einfach was mit was wir vom Vortag noch übrig hatten. So spare ich ungefähr 15€ pro Woche (ich arbeite in Teilzeit).

      Wo ich ehrlicherweise nicht spare bzw. nicht sparen kann ist bei unseren Hunden. Der eine ist Allergiker und braucht ein spezielles Futter was leider nicht günstig ist und unsere Yorkiedame braucht alle 5-6 Wochen den Hundefriseur da ich mir das selber nicht zutraue.
      Aber ansonsten versuche ich in allen Bereichen zu sparen.

      Was mir sehr geholfen hat war das ich mir beim Tedi eine Spardose gekauft hab die man nicht öffnen kann und alle 1€-Stücke spare was echt viel ausmacht.
      Das einzige wovor ich echt zurückschrecke sind diese ETFs oder bei uns Fondsparen da ich nach unzähligen Beiträgen lesen immer noch verstanden habe wie das funktioniert und was das genau ist.

      Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag!

      Liebe Grüße aus Wien
      Yvonne

      1. Liebe Yvonne, ich freue mich sehr, dass dir meine Beiträge gefallen. Aber noch viel mehr freue ich mich über deine Fortschritte. Wie du schon richtig sagst, wichtig ist, dass diese Fortschritte für dich gut sind. Persönliche Finanzen sind schließlich persönlich und für jeden anders. Und deshalb sind die 100 € ein unglaubliches Stück. Jeder kleine Schritt vorwärts, bringt dich dem näher, was du erreichen möchtest. Und dabei kannst du dich gut fühlen. Dir deinen Kaffee und deine Mahlzeiten selbst zuzubereiten sind doch ein großartiger Ansatz, um nicht nur Geldzu sparen, sondern auch gesünder und nachhaltiger zu leben. Bleib also unbedingt dran und mach weiter so!! Liebe Grüße Katja

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Scroll to Top