Meine 7 besten Tipps für deine Morgenroutine

by Katja
Meine 7 besten Tipps für deine Morgenroutine

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Übernimm die Kontrolle über dein Geld und deine Zukunft!

Verbessere deine Einstellung zu Geld, deine Finanzen und dein Leben mit den 6 Komponenten meiner detaillierten und umsetzbaren Finanz-Roadmap.

Fällt es uns immer schwerer, stressfrei zu leben? Oder aber liegt es einfach nur an uns selbst? Ich mag Routinen im Alltag, und am liebsten meine Morgenroutine.

Seitdem ich eine feste Morgenroutine habe, bin ich motivierter und produktiver. Ich habe sogar mehr Zeit. Warum? Weil ich mich organisiere und nicht kopflos und hektisch in den Tag starte.

Ich habe deshalb über den gesamten Tag Energie für all meine Projekte, an denen ich arbeite.

Meine 7 besten Tipps für deine Morgenroutine

Um dein Leben stressfreier, gesünder und produktiver zu gestalten, beginne ebenfalls mit einer Morgenroutine. Diese kann anders sein als meine, aber meine kann dir als Anregung hilfreich sein.

7 Tipps für deine Morgenroutine

1. Bleibe liegen und denke positiv.

  • 5 Minuten

Bevor du nach dem Klingeln des Weckers sofort aufspringst, bleibe 5 Minuten in deinem Bett liegen (stelle den Wecker auf Schlummern, damit du nicht wieder einschläfst) und denke an ein erfreuliches Erlebnis. Visualisiere es vor deinem geistigen Auge und lächle dabei. So bewahrst du diesen positiven Gedanken für den gesamten Tag, auch in schwierigen Momenten.

2. Beginne mit Sport.

  • 10 – 15 Minuten

Nachdem du ein Drittel des Tages im Bett gelegen hast, benötigt dein Körper neuen Schwung. Deshalb mache jeden Morgen Übungen, entweder Yoga, Gymnastik oder etwas Krafttraining.

Es regt den Kreislauf an, lockert die Gelenke und stärkt die Muskeln. Durch dieses regelmäßige Training kannst du überschüssiges Gewicht verlieren und deinen Körper in Form halten.

Für deine Inspiration lies doch einmal diesen Artikel über 5 MINUTEN MORGENYOGA ROUTINE

3. Morgentoilette

  • 10 – 15 Minuten

Wenn ich meine Übungen beendet habe, gehe ich ins Bad, um mich für den Tag frisch zu machen. Neben dem Putzen der Zähne gehört das Kaltduschen dazu. Danach bin ich erfrischt, mein Körper ist angenehm warm. Du kannst natürlich auch mit warmen Wasser duschen.

Das Duschen mit kaltem Wasser hat den Vorteil, dass es viel schneller geht! Nutze die Zeit morgens im Bad, um fit und frisch für den Tag zu werden.

Du benötigst dafür weder viel Zeit noch überflüssige Kosmetik. 

4. Trinke ein Glas warmes Ingwer-Zitronen-Wasser.

  • 5 Minuten

Jeden Morgen bevor wir etwas essen, trinken wir ein Glas Wasser mit Ingwer und Zitrone. Es erwärmt den Magen, zusätzlich nehmen wir Vitamin C durch die Zitrone auf und unterstützen unsere Verdauung mit Ingwer.

Es ist ein ayurvedisches Ritual, auf nüchternen Magen ein lauwarmes Glas Wasser zu trinken. So wird der Magen sanft stimuliert und die Verdauung angeregt. Es ist nur wenig Arbeit.

5. Gehe nicht ohne Frühstück aus dem Haus.

  • 20 Minuten

Das Frühstück ist unsere wichtigste Mahlzeit. Wir frühstücken kräftig mit unserem selbst gebackenen Sauerteigbrot und trinken frischen Espresso dazu. Während des gemeinsamen Frühstücks besprechen wir unseren Tag und unsere Pläne, sodass wir entspannt unsere Arbeit beginnen können.

Für einen gesunden Magen ist es wichtig in Ruhe zu essen. Des Weiteren benötigt der Körper morgens Energie, weil die Speicher über Nacht geleert wurden.

Es verführt dich außerdem nicht dazu, später mit Heißhunger etwas Ungesundes an einem Imbiss zu essen. Und noch ein wichtiger Vorteil, du kannst Geld sparen, da du nicht jeden Morgen beim Bäcker einen Coffee-to-go und ein Brötchen kaufen wirst.

Eine gute Ernährung ist wichtig, denn du benötigst positive Energie.

6. Nimm deinen Tagesplan und visualisiere deine Tagesziele.

  • 10 Minuten

Deine täglichen Arbeiten und Projekte hältst du entweder auf deinem Smartphone in einer App oder schriftlich fest.

Diese schaust du dir dann jeden Morgen an, gehst sie Punkt für Punkt durch und überprüfst, ob noch alles aktuell ist und notierst dir Ideen dazu, die dir gerade einfallen. So kannst du dich mental auf deinen Tag vorbereiten.

7. Motiviere dich selbst.

  • 2 Minuten

Selbstmotivation ist ein ganz besonders wichtiger Punkt in der Morgenroutine. Durch sie können wir selbst schwierige Aufgaben lösen. Die meisten von uns wenden diese Methode viel zu selten an, dabei ist sie so wirksam und stärkt das eigene Selbstvertrauen.

Stelle dich morgens zwei Minuten in der sogenannten Siegerpose auf, d. h. du streckst die Arme nach oben aus.

Dann schließe die Augen und sage zu dir „Ich bin stark, ich schaffe es!“. Dabei hast du die schwierigsten Projekte, die am Tag anliegen, vor deinen Augen. Sage es immer und immer wieder, ebenso wie „Ich habe keine Angst“.

Hast du eine Morgenroutine? Wie beginnst du deinen Tag? Welche Rituale helfen dir, um einen stressfreien Morgen zu haben?

You may also like

Leave a Comment