Dein Geld jeden Monat einteilen – so einfach geht’s

Dein Geld jeden Monat einteilen - so einfach geht's

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Übernimm noch heute die Kontrolle über deine Finanzen!

Hol dir JETZT deinen 0 € Budgetplaner und verwalte dein Geld wie ein Profi. Verabschiede dich vom finanziellen Stress und begrüße die finanzielle Freiheit! Lass dir das nicht entgehen!

Wie kann ich regelmäßig mehr Geld haben? Wie finde ich mehr Geld, um es für meine Ziele oder Träume zu sparen? Wie kann ich das Geld haben, um meinen Kindern mehr zu ermöglichen? Wenn du dir zumindest eine dieser Fragen gestellt hast, zeige ich dir im heutigen Beitrag, wie du dein Geld ganz einfach jeden Monat einteilen kannst, um das Beste daraus zu machen.

Ich weiß, dass es eine Herausforderung sein kann, besonders wenn dein Geld knapp ist. Aber selbst mit dem kleinsten Geldbetrag gibt es immer Raum, um etwas zu verbessern.

Und dein Geld einzuteilen, bedeutet nicht nur, Geld zu sparen, den besten Rabatt oder das billigste Produkt zu finden, es ist vielmehr eine Möglichkeit, bewusst Geld auszugeben.

Randnotiz: Ich würde lieber über das bewusste Ausgeben von Geld sprechen als über das Sparen. Für mich persönlich klingt es positiver, weil es mir erlaubt, Geld auszugeben, anstatt zu denken, dass ich kein Geld mehr ausgeben darf. 

Warum sollte ich mein Geld jeden Monat einteilen?

Das ist natürlich eine gute Frage.

Einige mögen sagen, dass du dein Geld nicht jeden Monat einteilen musst. Aber ich empfehle immer, dein Geld jeden Monat zu budgetieren, unabhängig davon, wie deine finanzielle Situation aussieht.

Wenn dein finanzielles Leben in guter Verfassung ist, ist es natürlich einfacher, dein Geld zu budgetieren. Je größer deine finanziellen Probleme sind, desto schwieriger kann es sein. So gesagt bedeutet es dennoch nicht, dass es unmöglich ist.

Nein, es ist viel wichtiger, dein Geld zu budgetieren, wenn du finanzielle Schwierigkeiten hast. Weil es dir einen Plan gibt, was mit deinem Geld möglich ist. Und es hilft dir auch, mit deinem Geld aus negativen Gedanken herauszukommen. 

Wann ist der beste Zeitpunkt, um mein Geld einzuteilen?

Ganz einfach, immer. 

Spaß beiseite. Du kannst dein Geld einteilen, bevor ein neuer Monat beginnt. Das ist meine Empfehlung.

Hier ist der Grund dafür:

Die meisten von uns werden am Ende oder zu Beginn eines neuen Monats bezahlt. Und wenn du dein Einkommen als Grundlage deines Budgets nimmst, ist diese Zeit ein guter Zeitpunkt.

Das Datum, an dem du bezahlt wirst, ist also der beste Zeitpunkt, um dein Geld jeden Monat einteilen zu können.

Wenn du mehr als einmal im Monat bezahlt wirst, kannst du lernen, dein Geld mit jedem Gehaltscheck zu budgetieren.

Wie kann ich mein Geld am einfachsten jeden Monat einteilen?

Bevor wir uns mit der einfachsten Strategie befassen, mit der du jeden Monat dein Geld einteilen kannst, wollen wir zunächst einige Fragen beantworten, die am häufigsten gestellt werden. 

Was ist die 50-30-20-Regel?

Vielleicht hast du schon von der 50-30-20-Regel gehört. Dies ist kurz gesagt, eine einfache Regel, um dein Geld zu budgetieren. 

Es bedeutet:

50 % Ihres Einkommens für das Notwendige

  • Wohnung
  • Lebensmittel
  • Transport
  • Versorger (Strom, Wasser etc.)
  • Versicherung
  • Mindestdarlehenszahlungen (alles darüber hinaus geht in dein Spar- und Schuldentilgungstopf)

30 % für Wünsche

  • monatliche Abonnements
  • Reisen
  • Entertainment
  • auswärts essen

20 % für Spar- und Schuldentilgungen

  • Notgroschen
  • Altersvorsorge
  • Investitionen
  • zusätzliche Schuldentilgung

Es ist eine einfach anzuwendende Regel, besonders wenn du nicht weißt, wie viel Geld du jeden Monat für jede dieser Kategorien budgetieren solltest. Es gibt dir einen ungefähren Plan, wie du dein Geld jeden Monat einteilen kannst.

Du kannst es als Richtlinie verwenden, um nicht zu viel in einer dieser Kategorien auszugeben.

Aber diese Regel sagt nicht aus, wie viel Geld du in den kleineren Unterkategorien wie Essen oder Transport ausgeben kannst.

Wenn deine Finanzen in einem gesunden Gleichgewicht sind, kannst du diese Regel als alleinige Variante anwenden, ohne tiefer in kleinere Unterkategorien einzutauchen. Wenn du finanzielle Schwierigkeiten hast, empfehle ich dir, dein Geld detaillierter zu budgetieren.

Die 50-30-20-Regel ist eine gute Regel, um dir bewusst zu machen, dass du in einer dieser großen Kategorien nicht zu viel ausgibst.

Das ist auch der Grund, warum ich im BEST MONEY Workbook mit Budgetplaner ein monatliches Übersichtsarbeitsblatt erstellt habe, mit dem du am Ende jeden Monats erfährst, wohin dein Geld wirklich geflossen ist. Mit diesem Arbeitsblatt berechnest du auch den Prozentsatz jeder Kategorie in Bezug zu deinem Einkommen.

Vor diesem Hintergrund kannst du leicht erkennen, ob die Zahlen deines Budgets innerhalb dieser Regel liegen. 

Was gehört alles in die Budgetplanung?

Alles, was dein Einkommen braucht, um auch den kleinsten Geldbetrag zu decken. Je detaillierter, desto besser lernst du, wie du dein Geld jeden Monat einteilen kannst.

So gesagt bedeutet, dass dein Budget dein Leben widerspiegelt. Deshalb ist ein Budget etwas Persönliches, das für jeden anders aussehen kann. 

Hol dir die Werkzeuge, die du brauchst, um ein Leben zu leben, von dem du schon immer geträumt hast.

  • Das Leben, in dem du aufhörst, mit Geld zu kämpfen. 
  • Wo deine Schulden vollständig beglichen sind. 
  • Wo du regelmäßig Geld sparst.
  • Wo du echtes finanzielles Vertrauen hast.

Wie viel Geld sollte ich im Monat für was einteilen?

Das ist wohl die schwierigste Frage. Wie ich bereits gesagt habe, ist ein Budget etwas sehr Persönliches und daher kann der Geldbetrag, den du in jeder Kategorie benötigst oder ausgeben möchtest, variieren.

Die allgemeine Richtlinie, wie viel du ausgeben solltest, kann die 50-30-20-Regel sein, die ich eingangs erwähnt habe. Es ist zumindest ein Plan, wie viel du für Notwendigkeiten, Ersparnisse und Wünsche ausgeben kannst. Doch auch diesen kannst du für dich anpassen.

Innerhalb dieser Gesamtkategorien kannst du dann entscheiden, wie viel du in den Unterkategorien ausgeben kannst und willst. Und das hängt von deinem Lebensstil ab.

Eine wichtige Zahl ist dabei die kleinste, die 20 %. Wenn du diese für deine Ersparnisse und Schuldentilgung aufwenden kannst, ist der Rest, die 80 % fast ein Kinderspiel.

Dein Geld jeden Monat einteilen - so einfach geht's

So kannst du dein Geld jeden Monat einteilen. 

Nachdem wir einige der häufigsten Fragen zu diesem Thema behandelt haben, sind wir nun bereit, weiterzugehen. In den nächsten Schritten erobern wir den Prozess, wie du dein Geld jeden Monat einfach einteilen kannst. Ein Einstieg auch als absoluter Neuling.

Tauchen wir ein.

Beginne mit der Zusammenfassung deines Einkommens.

Das Wichtigste, was du wissen musst, um dein Geld jeden Monat budgetieren zu können, ist natürlich, wie viel du wirklich verwenden kannst.

Und zum Teufel, ja, das ist dein Einkommen. Nichts Neues. Und mit Einkommen meine ich wirklich alles, was auf deine Bankkonten oder direkt in dein Portemonnaie kommt. Sogar die kleinste Menge, die in dein Leben eindringt.

Es ist nicht nur wichtig, zu wissen, mit wie viel Geld du monatlich rechnen kannst. Es ist auch gut, zu wissen, wann du das Geld bekommst.

Warum?

Du solltest dies wissen, weil du bestimmte Rechnungen bezahlen musst. Am Zahlungsdatum sollte dein Bankkonto diese Ausgaben also decken.

Wenn dein gesamtes Einkommen ungefähr zum selben Datum kommt, hast du es leicht. Andernfalls empfehle ich dir, eine Liste aller deiner Einkünfte zu erstellen und wann du diese erhältst.

Verwende auch einen Rechnungskalender. Dies ist ein einfacher gedruckter Kalender, in den du eintragen kannst, wenn du dein Einkommen erhältst und wann deine Rechnungen bezahlt werden müssen. Verwendest du den BEST MONEY Budgetplaner ist ein Rechnungskalender bereits erhalten.

Organisiere deine Fixkosten und die regelmäßigen Rechnungen. 

Die ersten Ausgaben, die dein Geld decken muss, sind deine Fixkosten und die regelmäßigen Rechnungen. Hier empfehle ich dir, die notwendigen und überprüfbaren zu trennen.

Mit diesen Ausgaben meine ich Abonnements oder regelmäßig anfallende Kosten für Dinge, die nicht in den lebensnotwendigen Bereich gehören. Das bedeutet nicht, dass du sie streichen solltest. 

Aber zuerst sollte dein Einkommen alle wichtigen Ausgaben abdecken können. Deshalb gebe ich dir den Tipp, die Ausgaben für Wünsche erst zum Schluss in die Berechnung deines Budgets aufzunehmen. So stellst du sicher, dass du finanziell gut aufgestellt bist. 

Stelle also die Ausgaben für Wünsche, unabhängig davon, ob sie fest sind oder nicht, auf den Rücksitz, bis du mit der Berechnung deiner Bedürfnisse fertig bist.

Organisiere und budgetiere das Geld für deine variablen Ausgaben. 

Nachdem du deine fixen Ausgaben berechnet und von deinen Einnahmen abgezogen hast, ist der nächste Schritt die Berechnung deiner variablen Ausgaben.

Das kann etwas anspruchsvoller sein. Und es gibt zwei Möglichkeiten, um herauszufinden, wie viel Geld du jeden Monat für diese Ausgaben einteilen kannst.

Variante 1: Nimm deine Kontoauszüge und überprüfe deine Ausgaben. Fasse ähnliche Ausgaben in einer Kategorie zusammen und berechne, wie viel du in jeder Kategorie monatlich ausgegeben hast. Dies ist dein Budget für jede dieser Kategorien.

Variante 2: Nimm einen Ausgaben-Tracker und verfolge jede noch so kleine Ausgabe einen Monat lang. Nach einem Monat machst du dasselbe, wie in Variante 1. Du fasst ähnliche Ausgaben in einer Kategorie zusammen. Das ist dein Budget für jede Kategorie für einen Monat.

Der nächste Schritt besteht darin, sie genauso wie deine Fixkosten in Notwendigkeiten und Wünsche aufzuteilen.

Ziehe die Summe der notwendigen variablen Ausgaben von der Summe ab, die du erhalten hast, nachdem du deine notwendigen Fixkosten von deinem Einkommen abgezogen hast.

Berechne deine Ausgaben für Ersparnisse und Schuldentilgung. 

Nachdem du die notwendigen Kosten berechnet und von deinem Einkommen abgezogen hast, solltest du im Normalfall noch Geld zur Verfügung haben. 

Mein Tipp: Wenn dies nicht so ist, sind deine notwendigen Kosten entweder zu hoch (50 % deines Einkommens sollten sie laut der 50-30-20-Regel nicht überschreiten), oder dein Einkommen zu niedrig. Das bedeutet, dass du möglicherweise noch einmal deine kalkulierten Budgets überprüfen musst sowie überlegen musst, wie du dein Einkommen erhöhen kannst. 

Bevor du beginnst, das Geld für deine Wünsche einzuteilen, solltest du das Budget für deine Ersparnisse und Schuldentilgung berechnen und in deinen monatlichen Budgetplan aufnehmen. 

Indem du dieses Geld vor deinen Ausgaben für Wünsche einteilst, beginnst du tatsächlich zu sparen, Geld anzulegen und deine Schulden zügig abzuzahlen. 

Vielleicht hast du bisher immer versucht zu sparen, was am Monatsende übrig war, was nur schwer funktioniert. 

Welche Sparziele hast du? Entsprechend dieser Ziele kannst du jetzt das Geld einteilen, das du jeden Monat für deine Ziele sparen willst. 

Vielleicht sind es sogar die 20 % entsprechend der 50-30-20-Regel. Wenn nicht, ist es auch okay. Egal, wie niedrig der Betrag ist, wichtig ist, dass du beginnst, regelmäßig Geld für deine finanziellen Ziele zu sparen. 

Berechne dein Budget für deine Wünsche. 

Nachdem du dein Geld für alle Notwendigkeiten für einen Monat berechnet und budgetiert hast, kannst du jetzt damit beginnen, dein Geld für deine Bedürfnisse zu budgetieren.

In dieser Kategorie kannst du völlig frei entscheiden, wie viel Geld du monatlich für jede Unterkategorie ausgeben möchtest.

Um zu überprüfen, ob du richtig gerechnet hast, halte dich an die 50-30-20-Regel als Richtlinie.

Fasse alles zusammen.

Wenn du auf Basis der 50-30-20-Regel dein gesamtes Einkommen einteilst, solltest du nach Abzug aller Ausgaben von deinem Einkommen null als Ergebnis erhalten. Dann hast du richtig budgetiert.

Erhältst du ein negatives Ergebnis, musst du noch einmal nachrechnen und auf Fehler kontrollieren und/ oder eventuell Ausgaben kürzen.

Wenn du ein positives Ergebnis erhältst, kannst du dies der Spar- und Schuldentilgung zuführen.

Jetzt weißt du, wie du dein Geld jeden Monat einteilen kannst.

Das klingt nach viel Arbeit. Und das ist es tatsächlich. Doch es lohnt sich zu lernen, wie du dein Geld jeden Monat einteilen kannst. Es hilft dir, den ganzen Monat über entspannt mit all deinen Ausgaben umzugehen.

Wenn du Klarheit darüber hast, wohin dein Geld gehen muss, und dass es tatsächlich dorthin fließt, brauchst du dir keinen Stress zu machen. Du kannst dich darauf konzentrieren, auf deine Ziele hinzuarbeiten.

Das bedeutet also, dass die Budgetierung deines Geldes ein grundlegender Schritt auf dem Weg zu finanzieller Unabhängigkeit und Wohlstand ist.

Wenn du auf der Suche nach weiterer Hilfe bist und tiefer eintauchen möchtest, schau dir mein beliebtes Tool, das BEST MONEY Workbook, an. Es enthält alle Schritte, um nicht nur dein Geld einteilen zu können, sondern auch deine finanziellen Ziele zu definieren, positive Gewohnheiten zu entwickeln – kurz – es gibt dir den genauen Weg, um Schulden loszuwerden und deine ersten 10.000 € zu sparen.

Hast du alles unter der Sonne versucht, um MEHR Geld zu haben, ist dies das einzige Werkzeug, mit dem du beginnen solltest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
Skip to content