Wie du dich heute finanziell auf die Feiertage vorbereiten kannst

So kannst du die Feiertage heute finanziell vorbereiten

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Übernimm die Kontrolle über dein Geld und deine Zukunft!

Verbessere deine Einstellung zu Geld, deine Finanzen und dein Leben mit den 6 Komponenten meiner detaillierten und umsetzbaren Finanz-Roadmap.

Dass du dich heute schon finanziell auf die Feiertage vorbereiten sollst, klingt vielleicht ein wenig ungewöhnlich. Dabei sollte es das ganz und gar nicht sein. Denn es gibt einen sehr wichtigen Grund, warum du dich finanziell vorbereiten solltest. 

Im Jahr 2020 haben die Deutschen pro Kopf ca. 1000 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgegeben und dabei hat sich ca. jeder 10e verschuldet. Wenn du deine Feiertage genießen möchtest und schuldenfrei in ein neues Jahr starten willst, solltest du dich heute schon auf die Feiertage vorbereiten, und zwar auch finanziell.

Die letzten 3 Monate des Jahres sind die Zeit, in der wir sehr viel Geld ausgeben. Und dies nicht nur für Weihnachten. Dazwischen liegen neue Feiertage wie Halloween. Dazu kommen die großen Verkaufsaktionen der Online-Händler wie Black Friday oder Cyber Monday. 

Außerdem erstellen Banken und große Shopping Märkte spezielle Marketingkampagnen rund um die Feiertage (und auch kurz nach den Feiertagen) und bieten Angebote mit 0 % Zinsen (natürlich nur für begrenzte Zeiträume) an, um die Menschen zum Kauf zu verleiten.

Warum solltest du dich heute schon auf die Feiertage vorbereiten?

Wenn du dich heute schon auf die Feiertage vorbereiten kannst, verringerst du deinen Stress kurz vor und während der Feiertage. Es hilft dir nämlich, ohne Druck und Angst, etwas vergessen oder verpasst zu haben, die Zeit zu genießen.

Dabei ist es nicht nur wichtig, dir zu überlegen, wie du die Feiertage verbringen willst, sondern auch wie du dich finanziell darauf vorbereiten willst, ohne dein Budget zu sprengen oder den Dispo in Anspruch nehmen zu müssen. 

Alles, damit die Feiertage nicht zu einem finanziellen Desaster werden und du nicht die bittere Ernüchterung nach den Feiertagen erleben musst.

Es ist dabei ganz und gar nicht spießig, heute schon bewusst zu entscheiden und dir Gedanken zu machen, wie du Weihnachten verbringen willst. Denn mit genügend Zeit und einer guten Planung kannst du ein tolles Weihnachtsfest verbringen und entspannt und voller Frieden in ein neues Jahr starten.

Je mehr Dinge du im Voraus planen und je mehr Entscheidungen du im Voraus treffen kannst, umso weniger überfordert wirst du im Moment sein. Diese einfache Regel trifft für alles, was du in deinem Leben tust, zu, nicht nur für die Feiertage. Du stellst so sicher, dass du diejenige bist, die entscheidet, wie deine Feiertage sein sollen. 

Du musst dies auch nicht allein tun, sondern kannst dabei deinen Partner, Partnerin und deine Kinder einbeziehen. Denn schon die gemeinsame Planung kann eine gute Möglichkeit sein, gemeinsam Zeit zu verbringen.

Um nach den Feiertagen nicht finanziell und mental ausgebrannt zu sein, kannst du noch heute beginnen, die Feiertage planen. Hier sind die Schritte, die du unternehmen kannst.

Wie du dich heute finanziell auf die Feiertage vorbereiten kannst

Wie du dich finanziell auf die Feiertage vorbereiten kannst

Egal, wie du Weihnachten verbringen möchtest, diese Schritte geben dir einen Überblick, wie du dich finanziell auf die Feiertage vorbereiten kannst.

01 Überlege, wie du die Feiertage verbringen willst.

Bevor du in die detaillierte Planung der Feiertage gehst, solltest du dir gemeinsam mit deiner Familie überlegen, wie ihr die Feiertage verbringen wollt.

  • Werdet ihr zu Hause feiern?
  • Werdet ihr wegfahren?
  • Werdet ihr Besuch empfangen?

Es gibt viele Fragen, die du stellen kannst. Aber stelle sicher, dass du bewusst darüber nachdenkst, d.h. du bzw. deine Familie entscheidet, was ihr tatsächlich wollt und nicht, was ihr solltet.

Es ist dein bzw. euer Leben. Und wenn ihr nicht gerne jemanden einladen wollt, weil ihr lieber alleine feiern möchtet, müsst ihr dies auch nicht.

Was ist “das Weihnachten”, das du bzw. ihr verbringen möchtet? Wie sieht es für dich aus?

Alleine darüber nachzudenken ist viel wichtiger, als der Rest der Planung. Entscheidet bewusst und seid euch auch über eure Gründe bewusst, warum ihr gerade so entscheidet. So vermeidet ihr Stress und negative Gefühle.

02 Beginne zu planen.

Jetzt, da du weißt, wie du die Feiertage verbringen möchtest, ist es an der Zeit, einen Plan zu erstellen. Bevor du mit der Planung beginnst, erstelle eine riesige unsortierte Liste mit allen wichtigen Dingen, die erledigt werden müssen. Schreibe alles auf, was dir in den Sinn kommt. Je mehr Dinge und je detaillierter, desto besser.

Wenn du damit fertig bist, kannst du diese Liste nach Priorität sortieren. Nimm alle Dinge, die du erledigen möchtest, um dich auf die Feiertage vorzubereiten, und ordne sie so an, wie die Dinge erledigt werden müssen.

Danach kannst du sie in deinen Kalender eintragen, sodass du genau weißt, wann du was erledigen willst. Als Tipp: Trage deine Aufgaben immer als Ergebnis ein, statt nur die Aufgabe zu planen. So stellst du sicher, dass du es auch tatsächlich erledigst. 

Übrigens: Diese Art zu planen nutze ich für jeden Bereich meines Lebens. Es erleichtert mir die Vorbereitungen, weil ich nichts mehr vergesse und stressfrei viel mehr schaffe.

03 Überlege deine Ausgaben.

Da wir ja darüber sprechen, wie du dich finanziell auf die Feiertage vorbereiten kannst, ist der nächste Schritt, dir zu überlegen, welche Ausgaben auf dich zukommen können. Es ist dabei nicht notwendig, dass du auf den Cent genau die Summe kennst, die du ausgeben wirst. Vielmehr geht es darum einen Überblick zu erhalten, wie hoch die Kosten sein können, die auf dich zukommen.

Dies hängt natürlich ganz davon ab, wie du deine Feiertage verbringen willst und welchen gemeinsamen Plan deine Familie hat.

Ein Teil deiner riesigen Aufgabenliste aus Schritt 2 kann es deshalb sein, die verschiedenen Ausgaben grob zu kalkulieren:

Schau dir unsere meistverkauften Bücher an, die dir helfen, dein finanzielles Wohlbefinden zu verbessern.

1. Ausgaben für Essen und Getränke

Diese Ausgaben sind recht gut zu kalkulieren, sobald du weißt, welche Gerichte du zubereiten willst und welche Getränke du benötigst. Dies unterscheidet sich nicht wesentlich von deiner normalen  Einkaufsplanung. 

Erstelle dir einen Plan, was du alles benötigen wirst und berechne die ungefähren Ausgaben dafür. Je eher du darüber nachdenkst, umso besser vorbereitet bist du. Bist du nämlich gut vorbereitet, kannst du gezielt die Angebote der Supermärkte nutzen, um preiswert einzukaufen und dein Budget nicht unnötig zu dehnen.

2. Ausgaben für Dekoration

Auch hier kannst du viel Geld sparen, wenn du dir nicht die komplette Dekoration neu kaufst, sondern vorhandene wieder verwendest und/ oder kreativ bist und selber bastelst. Dies ist übrigens auch eine tolle Beschäftigung für die ganze Familie, gerade wenn du Kinder hast, kann dies viel Spaß machen.

Überlege dir, wie du dekorieren willst und wie du Dinge verwenden kannst, die du bereits hast. Egal, ob du sie direkt so, wie sie sind, verwendest oder sie ein wenig aufpolierst oder etwas Neues daraus bastelst. Pinterest ist voller DIY-Ideen, sodass an den langen Herbst und Winternachmittagen auf keinen Fall Langeweile herrschen muss.

Lege dir einen Betrag fest, den du bereit bist für Dekoration auszugeben. 

3. Ausgaben für Geschenke

Dies ist wohl der Teil, für den du möglicherweise das meiste Geld einplanen wirst. Um auch hier nicht über deine finanziellen Möglichkeiten zu gehen, beginnst du am besten dir zu überlegen, wem du etwas schenken möchtest.

Erstelle eine Liste mit den Personen, denen du etwas schenken möchtest. Auch hier solltest du bewusst entscheiden, wem du etwas schenken willst und warum. Schenken und Geben machen Spaß. Und du solltest es wirklich tun, weil du es willst, nicht aus Pflichtbewusstsein oder Fairness.

Wenn du deine Liste mit den Personen erstellt hast, denen du etwas schenken willst, überlege, was du jedem schenken möchtest. Die Wunschliste deiner Kinder wirst du sicherlich kennen bzw. frühzeitig erhalten.

Während du dir überlegst, was du schenken möchtest, kannst du gleichzeitig darüber nachdenken, ob du etwas kaufen möchtest oder selbst etwas herstellst. Denn beim Schenken geht es ja nicht darum, das teuerste und beste Geschenk zu kaufen, sondern etwas zu schenken, von dem du denkst, dass du jemanden eine Freude damit machst.

Hast du deine Geschenkliste fertig, kannst du nun schauen, was diese Geschenke kosten werden. Du kannst dir natürlich auch vorher ein Budget festlegen und dann überlegen, was du schenken kannst.

Egal, wie du die Ausgaben für Geschenke berechnest, wichtig ist, dass du einen guten Überblick darüber hast, welche Geschenke du vorbereiten bzw. besorgen musst und wie viel du ausgeben willst, wirst oder kannst.

Übrigens: Du kannst mit deiner Geschenkliste die großen Verkaufsaktionen der Online-Händler und andere Rabattaktionen nutzen, um mehr zu sparen. Aber vergiss nicht, dich wirklich vorher nach den Preisen zu erkundigen. Es lohnt sich immer genau hinzuschauen.

4. Ausgaben für Kleidung, Frisör etc.

Vielleicht möchtest du dich an den Feiertagen besonders schick zurechtmachen. Dann solltest du diese Ausgaben ebenfalls in die Planung deines Weihnachtsbudgets aufnehmen.

Je mehr und genauer du deine zukünftigen Ausgaben jetzt schon planen kannst, umso weniger böse Überraschungen wirst du erleben. Schließlich möchtest du dein neues Jahr nicht mit Schulden und finanziellem Stress beginnen.

Und wie bei allen Ausgaben, die du im Voraus planst, kannst du dich länger darauf vorbereiten und hast genügend Zeit, das Richtige zu finden und dich nach den Preisen zu erkundigen und zu vergleichen.

5. Ausgaben für Urlaub

Wenn du während der Feiertage verreisen willst oder Ausflüge planst, solltest du nicht vergessen, diese finanziell zu planen. Berechne die voraussichtlichen Kosten für Anreise, Übernachtung, Verpflegung, Ausflüge und Unterhaltung und füge sie deinem Budget hinzu.

Übrigens auch die Ausflüge zum Weihnachtsmarkt gehören dazu.

04 Erstelle einen Sparplan für die Feiertage.

Hast du in allen 5 Kategorien deine Ausgaben für die Feiertage berechnet, musst du nun schauen, wie du dies mit deinen Finanzen vereinbaren kannst. 

Vielleicht warst du ja so vorausschauend und hast schon während des gesamten Jahres monatlich Geld für eben solche Ausgaben gespart. Dann hast du es einfach. Dann musst du nur noch schauen, wie viel Geld du bereits gespart hast und wie viel du ausgeben willst. Der Idealfall wäre, dass du das Geld bereits hast. Wenn nicht, musst du überlegen, wie viel du noch sparen musst und wie.

Hast du noch kein Geld gespart, wird es etwas schwieriger, aber nicht unmöglich. Vermutlich wirst du bereits bei der Planung deine finanziellen Möglichkeiten im Kopf gehabt haben, um nicht mehr Geld zu planen, als du tatsächlich in der Lage bist auszugeben.

Anmerkung: Es lohnt sich bei der Planung immer daran zu denken, wie du Weihnachten feiern willst und dieses auch finanziell umsetzen kannst. Es ergibt keinen Sinn, über eine Reise oder Geschenke nachzudenken, die außerhalb deiner finanziellen Möglichkeiten liegen. Sie sind auch nicht der Schlüssel dazu, um glücklich zu sein.

Kennst du dein Budget für die Feiertage, überlege, wie du dieses Geld sparen willst.

  • Wie viel Zeit hast du um zu sparen?
  • Wie kannst du zusätzliches Geld aufbringen?
  • Kannst du Dinge, die du nicht mehr brauchst, verkaufen?
  • Hast du ungenutzte Abos, die du abmelden kannst? Auf welche nicht notwendigen Ausgaben könnt ihr verzichten?
  • Kannst du dir einen Nebenjob suchen?

Erstelle einen genauen Sparplan, mit dem du dich finanziell gut auf die Feiertage vorbereiten kannst.

05 Passe dein monatliches Budget an.

Wenn du deinen Sparplan erstellt hast, ist der nächste wichtige Schritt, die Sparsumme in dein monatliches Budget aufzunehmen. Dieser Schritt bewahrt dich nämlich tatsächlich davor, Schulden machen zu müssen.

Es reicht nämlich nicht aus, für dein Weihnachtsbudget zu sparen, wenn du an anderer Stelle wichtige Ausgaben nicht bezahlen kannst. Deshalb muss dein Feiertagsbudget in dein monatliches Budget passen.

Wenn du beispielsweise ab dem nächsten Monat eine monatliche Sparsumme von 200 Euro für die Feiertage planst, musst du schauen, woher du dieses Geld nehmen kannst. Wenn du keine zusätzlichen Einnahmen hast, musst du vielleicht eine oder mehrere andere Ausgaben kürzen, damit dein Budget auch weiterhin funktioniert.

Dies ist auch eine gute Möglichkeit deinen Kindern, wenn sie alt genug sind, es zu verstehen, zu erklären, warum nicht alle Geschenke möglich sind und dass Geld nicht unendlich zur Verfügung steht.

Das Schöne daran ist, dass du wirklich kreativ werden kannst. Und damit kommen wir zum letzten Schritt.

06  Werde kreativ mit deinen Weihnachtsgeschenken.

Werde kreativ mit deinen Weihnachtsgeschenken, indem du weniger oder gar nichts ausgibst. „Do-it-yourself“ ist das große Stichwort. Denn trotz allem solltest du deine finanziellen Ziele – Geld sparen, Schulden abbezahlen usw. – stets im Auge behalten.

Hier sind einige Ideen, die wenig oder gar kein Geld kosten:

Geschenkkarten

So viele Leute bekommen Geschenke, die sie nicht mögen und die sie nicht benutzen, was letztendlich eine Verschwendung von Geld (und Zeit) ist. Da sind Geschenkkarten doch ideal. Du musst nicht viel Geld dafür ausgeben (viele sparen sie normalerweise) und dein Empfänger kann die Geschenkkarten für das ausgeben, was er mag und was er tatsächlich verwendet!

Bücher

Wenn du Buchliebhaber in deinem Leben hast, sind Bücher ein großartiges, preiswertes Geschenk. Und nicht nur das, sie sind eine großartige Möglichkeit, Spaß, persönliche Entwicklung und jede Menge Wissen zu verschenken. Übrigens können dies auch gebrauchte Bücher sein.

Upcycling

Vielleicht haben deine Kinder ein Lieblingsspielzeug, Auto, Eisenbahn, Puppe usw. Wie wäre es, dieses ein wenig neu aufzumöbeln? Auch hier kannst du kreativ werden.

Erlebnisse

Kino- oder Event Tickets, ein Essen in einem fantastischen Restaurant, ein Maniküre / Pediküre usw. sind großartige Geschenkideen, die nicht viel Geld kosten müssen.

Deine Zeit

Wenn du in diesem Jahr nicht in der finanziellen Lage bist, Geschenke zu machen, ist es ein fantastisches Geschenk, deine Zeit zu geben. Wenn du Freunden oder der Familie bei der Arbeit oder mit deinen Kindern helfen, Mahlzeiten zubereiten oder einfach nur Zeit mit deinen Lieben verbringen willst, kann dies einen enormen Einfluss auf die Menschen haben, die du liebst.

Eine letzte Bemerkung, wie du dich finanziell auf die Feiertage vorbereiten kannst

Je besser du dich heute schon finanziell auf die Feiertage vorbereiten kannst, umso entspannter kannst du diese Ferienzeit überstehen und mit intakten finanziellen Zielen ins neue Jahr gehen! Aber auch umso entspannter kannst du diese Zeit gemeinsam mit deinen Liebsten verbringen.

Plane deshalb heute schon bewusst im Voraus, wie deine Feiertage aussehen können und bereite dich langsam darauf vor, ohne in Hektik und Stress verfallen zu müssen.

Hier sind noch einmal die wichtigsten Schritte zusammengefasst:

  1. Überlege, wie du die Feiertage verbringen willst.
  2. Beginne zu planen.
  3. Überlege deine Ausgaben.
  4. Erstelle einen Sparplan für deine Ausgaben.
  5. Passe dein monatliches Budget an.
  6. Werde kreativ mit deinen Geschenken.

So kannst du dein Weihnachtsbudget tatsächlich rocken!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top