Dein Geld anlegen – so einfach beginnst du

Dein Geld anlegen - so einfach beginnst du

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Übernimm die Kontrolle über dein Geld und deine Zukunft!

Verbessere deine Einstellung zu Geld, deine Finanzen und dein Leben mit den 6 Komponenten meiner detaillierten und umsetzbaren Finanz-Roadmap.

Wie kann ich heute mein Geld so anlegen, dass mehr daraus wird? Dir diese Frage zu stellen, ist wichtig, denn aufgrund der niedrigen Zinsen lohnt es sich heutzutage nicht mehr dein Geld auf einem Sparbuch anzulegen.

Anmerkung:

Dabei geht es nicht um das Geld, welches du als Rücklage für unvorhergesehene Ausgaben sparst. Es geht um das Geld, welches du langfristig anlegen möchtest, um es für deine Zukunft oder die Zukunft deines Kindes wachsen zu lassen.

Trotz niedriger Zinsen gibt es bisher noch immer viel zu wenig Deutsche, die ihr Geld am Kapitalmarkt anlegen und stattdessen auf Sparkonten liegen haben. Und das, obwohl sie wissen, dass es keine oder nur sehr geringe Zinsen gibt und ihr Geld weniger statt mehr wird.

Und tatsächlich, in meinem Bekanntenkreis kenne ich niemanden, der sein Geld in Aktien oder Aktienfonds angelegt hat. Allerdings spricht auch nicht jeder darüber.

Warum solltest du Geld anlegen?

Vielleicht hast du schon einmal das Wort Inflation gehört. Dies ist der allgemeine Prozess der Geldentwertung. Dies bedeutet, dass du mit einer Geldeinheit immer weniger kaufen kannst. Dies heißt aber auch, dass deine Ersparnisse entwertet werden.

Beispielsweise haben 10.000 Euro, die du heute besitzt, in 10 Jahren einen geringeren Wert. Du wirst dir von diesem Geld weniger kaufen können, als heute.

Damit dein Geldwert erhalten bleibt, musst du dein Geld anlegen. Die heutigen Zinsen reichen aber nicht mehr aus, um der Geldentwertung vorzubeugen. Sie sind zu niedrig bzw. sogar auf null.

Eine Möglichkeit, dein Geld also gewinnbringend anzulegen, ist ein Investment am Kapitalmarkt. Doch davor schrecken die meisten noch zurück, aus Angst und auch aufgrund fehlenden Wissens darüber.

Und tatsächlich können für dich als Anfängerin einige Fragen auftauchen.

  • Ist es gefährlich?
  • Wie investiere ich?
  • Wo investiere ich, bei welcher Bank?
  • Was kostet es?
  • Investiere ich in Aktien oder Fonds?
  • Was ist überhaupt der Unterschied?

Damit du dich am Anfang in diesem scheinbaren Dschungel zurechtfindest, werde ich dir heute die wichtigsten Fragen beantworten.

Vorweg möchte ich dir sagen, dass das Geld Anlegen am Kapitalmarkt keine 100 % sichere Anlage ist, aber es gibt Möglichkeiten, das Risiko gering zu halten.

Und je eher du beginnst und je langfristiger du denkst, umso weniger beeinträchtigen dich kurzfristige Schwankungen am Aktienmarkt.

Bevor du dein Geld anlegen kannst

Bevor du dein Geld anlegen kannst, solltest du deine Finanzen gut vorbereitet und unter Kontrolle haben. Das Geld, das du investieren möchtest, solltest du wenigstens 2 bis 5 Jahre nicht benötigen. Nur so minimierst du einen möglichen Verlust und kannst eine Rendite erzielen.

Deshalb solltest du die nächsten Schritte unbedingt vorher erledigt haben, bevor du beginnst dein Geld anzulegen.

Organisiere deine Finanzen

Das bedeutet, dass du eine klare Übersicht über dein Geld hast, deine Einnahmen und Ausgaben, deine Ersparnisse, deine Bankkonten, aber auch deine Verpflichtungen. Sollten deine Finanzen ein einziges Chaos sein, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sie einmal neu zu organisieren und aufzuräumen.

Ein Budgetplan

Kenne deine finanziellen Möglichkeiten. Dies kannst du am besten mit einem Budgetplan, mit dem du bewusst dein Geld einteilst und planst. Du behältst die Kontrolle über deine Ausgaben, sodass du sicherstellst, das Geld, das du investieren willst, auch wirklich zur Verfügung zu haben.

Ein Notfallkonto

Finanzielle Rücklagen für unvorhergesehene Ereignisse zu haben, ist Teil einer guten Finanzplanung. In einem Notfall solltest du nämlich eine schnell verfügbare Geldreserve haben. Diese schützt dich davor, dein Investment früher als geplant abbrechen zu müssen und dabei möglicherweise Geld zu verlieren.

Schau dir unsere meistverkauften Bücher an, die dir helfen, dein finanzielles Wohlbefinden zu verbessern.

Keine Schulden

Du solltest keine Schulden haben, die dich finanziell stärker belasten, als du durch dein Investment erwirtschaften kannst. Es ist deshalb sinnvoll, deine Schulden zu priorisieren, bevor du dein erstes Geld anlegen kannst. Aber auch hier gibt es Ausnahmen, die aber von deiner persönlichen finanziellen Situation abhängen. Wenn du beispielsweise Rücklagen hast und eine gute Strategie deine Schulden abzubauen, kannst du gleichzeitig schon beginnen, dein Geld zu investieren.

Ein finanzielles Ziel und ein Plan

Es ist wichtig, dein finanzielles Ziel zu kennen. Denn dies gibt dir den Weg vor, was du mit deinem Geld tun wirst und was du bereit bist, für dein Geld zu tun. Basierend auf deinem finanziellen Ziel kannst du einen Plan für dein Investment sowie deine Anlagestrategie erstellen. Es hält dich außerdem fokussiert und motiviert, wenn Hindernisse auftauchen oder etwas einmal nicht so gut läuft. 

Dein Geld anlegen - so einfach beginnst du

Wenn du all diese Punkte bereits für dich erledigt hast, kannst du dein erstes Geld anlegen. Falls du aber bei den oben genannten Punkten noch Hilfe benötigst, lade ich dich ein, dir kostenlos die Clever Finance Girls Roadmap herunterzuladen. In dieser findest du die genauen Schritte, die du gehen kannst, um endlich dein Geld anlegen zu können, um ein echtes Vermögen aufzubauen. 

So einfach kannst du dein Geld anlegen

1. Überlege deine Strategie.

Basierend auf deinem finanziellen Ziel und deinen finanziellen Möglichkeiten solltest du dir zuerst einmal überlegen, wie du dein Geld anlegen willst. 

Bedenke die folgenden Fragen bei deiner Planung:

  • Hast du bereits eine größere Summe Geld gespart und möchtest diese in einer Summe investieren?
  • Möchtest du monatlich Geld einzahlen?
  • Möchtest du einmalig Geld anlegen und zusätzlich monatlich Geld einzahlen?

Diese Fragen kannst du nur richtig beantworten, wenn du deine finanzielle Situation tatsächlich kennst. Ich kann dies nicht oft genug betonen. Denn wenn du Geld investierst, das du eigentlich für andere Dinge benötigst, bist du vielleicht gezwungen, dein Investment früher als geplant zu beenden. Das kann dazu führen, dass du verkaufen musst, obwohl du Verluste hast.

Zu deiner Strategie gehört auch, wie lange du deine Geldanlage planst. Wenn du gerade Anfang 20 bist und für deine Altersvorsorge sparen willst, hast du viel Zeit. Du könntest also auch in riskantere Investments investieren, da du genügend Zeit hättest, Verluste auszugleichen.

Je weniger Zeit du zur Verfügung hast, umso genauer solltest du dir überlegen, welches Risiko du bereit bist einzugehen.

Drei wichtige Dinge, die du dabei im Blick behalten solltest, sind: 

  1. der Ertrag
  2. die Sicherheit
  3. die Verfügbarkeit

Kennst du dein Ziel und deine finanziellen Möglichkeiten gut, kannst du auch problemlos herausfinden, wie du dein Geld am besten anlegen willst.

2. Eröffne ein Investmentkonto, ohne Geld anzulegen.

Auch wenn du noch nicht weißt, worin du investieren möchtest und wie viel, gebe ich dir den Tipp, dein erstes Investmentkonto zu eröffnen. Dies kannst du heute ganz einfach online und in nur wenigen Minuten kostenlos eröffnen. Ebenso kannst du online kaufen bzw. verkaufen und deine Sparpläne anlegen. Es ist also viel unkomplizierter geworden.

Dein Investmentkonto zu eröffnen, auch wenn du noch kein Geld anlegen kannst oder bevor du weißt, wie du dein Geld anlegen willst, ist ein psychologischer Trick. Die meisten Menschen verbinden Geldanlage mit Risiko und haben Angst davor. Doch diese Angst entsteht nur aufgrund von Gedanken und Geschichten, die du dir selbst erzählst.

Diese Angst ist deshalb für die meisten ein Hindernis, um Geld besser anzulegen als auf dem Sparbuch. Dein Depot schon zu eröffnen, auch wenn du noch kein Geld investierst, ist eine einfache Strategie, dir die Angst davor zu nehmen. Du kannst dich nämlich schon mit verschiedenen Dingen vertraut machen und lernen.

Was ist ein Investmentkonto?

Ein Investmentkonto besteht zu einem aus dem Verrechnungskonto. Dies ist entweder ein eigenständiges zinsloses Konto oder ein Girokonto. Auf dieses Konto überweist du das Geld, welches du investieren möchtest.

Der zweite Teil ist dann das tatsächliche Depot. Hier „lagern“ später deine Investmentpapiere, wie Aktien und Fonds. Du siehst die Anzahl, den Kaufpreis und den aktuellen Tagespreis. Somit kannst du immer verfolgen, wie sich dein Investment entwickelt.

Wo eröffne ich ein Investmentkonto?

Die meisten Banken bieten Investmentkonten an. Doch nicht bei allen sind sie kostenlos. Du kannst bei deiner Hausbank fragen und dich nach den Konditionen erkundigen. Oder du nimmst dir die Zeit und recherchierst im Internet und vergleichst die verschiedenen Angebote. Es gibt viele Online-Banken, die zusätzlich ein kostenloses Investmentkonto anbieten. Oder auch reine Broker-Banken, die sich auf Investmentkonten spezialisiert haben. Vergleiche aber genau, denn es gibt gerade bei der Depotführung viele Unterschiede.

Ich persönlich benutze schon sehr lange das Trader-Konto der Consorsbank. Dieses ist komplett kostenlos. Ich zahle also keine Grundgebühr, egal ob ich handle oder nicht. Außerdem gibt es keine Mindestanlagesumme. Ich bezahle nur die Gebühren für den Kauf oder Verkauf eines Produktes. Mit einer App kann ich meine Investments sehr gut verfolgen und leicht kaufen, verkaufen und Sparpläne anlegen. Die Consorsbank bietet übrigens auch sehr viele Produkte (ETF Fonds u.a.) an, die du gebührenfrei kaufen kannst.

Die Consorsbank ist ideal für Einsteigerinnen, da sie einen guten Service bietet und viele Informationen und Werkzeuge, um dir zu helfen.

Hier kannst du dein Investmentkonto kostenlos eröffnen.

Üben auf deinem Investmentkonto

Ein gutes Tool vieler Investmentkonten finde ich die Watchlist. Hier kannst du dir Listen anlegen, in denen du Aktien und Fonds, die dich interessieren, einfach beobachtest und lernst, wie der Aktienmarkt läuft. Es ist fast, als hättest du tatsächlich schon Geld angelegt.

Um dich mit dem Thema vertraut zu machen, ist ein sehr hilfreicher Schritt, dein erstes Investmentkonto zu eröffnen und zu lernen.

Einsteiger-Depot

3. Überlege, womit du dein Geld anlegen willst.

Es gibt viele verschiedene Produkte, mit denen du am Kapitalmarkt dein Geld anlegen kannst. Die bekanntesten sind Aktien, Fonds und ETF-Fonds. Dies ist der Punkt, an dem du dir genau überlegst, welches Produkt für dich infrage kommt. Investiere nicht einfach in irgendetwas, sondern nimm dir Zeit zu recherchieren.

Doch auch hier musst du kein Finanzexperte sein, um das passende Investment für dich zu finden. Wichtig ist, dass du dein Ziel realistisch einschätzt. Finger weg von Produkten, die dir schnelles Geld und viel Geld in einen kurzen Zeitraum versprechen.

Halt dich an deine finanziellen Möglichkeiten, dein finanzielles Ziel und denke daran, das du gerade beginnst. Je mehr du dich mit diesem Thema beschäftigst, desto mehr Erfahrungen wirst du sammeln. Und im Laufe der Zeit wirst du deine Strategie auch immer wieder anpassen.

Für den Anfang empfehle ich dir, dich auf die 3 bekanntesten Produkte zu konzentrieren und zu lernen.

Aktien: 

Die Aktie ist ein Anteilsschein an einer Aktiengesellschaft. Du erwirbst dieses Wertpapier mit dem Kurswert als Gegenleistung und erhältst damit Anteile an einer Aktiengesellschaft. Durch den Verkauf von Anteilen an ihrem Unternehmen (Aktien) beschaffen diese sich neues Kapital. Bekannte Aktiengesellschaften sind z.B. BMW, Daimler, Allianz.

Alle grundlegenden Informationen zur Aktie 

Investmentfonds: 

Bei einem Fonds erwirbst du als Anleger Anteile an einem Fonds, der wiederum in verschiedene Anlagearten investiert. Es gibt verschiedene Arten von Fonds, z. B. Investmentfonds, Aktienfonds oder Indexfonds. Während Investmentfonds das Geld der Anleger bündeln und in verschiedene Investmentpapiere investieren, bestehen Aktienfonds überwiegend oder ausschließlich aus Aktien.

Alle grundlegenden Informationen zu einem Investmentfonds 

ETF (exchange-traded Fund):

Ein ETF ist ein börsengehandelter Indexfonds, der versucht, einen bestimmten Aktienindex nachzubilden, z. B. den deutschen Aktienindex DAX. Deshalb orientiert er sich in der Zusammenstellung im Verhältnis an dem jeweiligen Index. Mit einem Indexfonds werden die Vorteile von Aktien und einem Fond vereint. Und damit hast du die Möglichkeit, mit einem Wertpapier kostengünstig in ganze Märkte zu investieren.

Detaillierte Informationen zu ETF

Während du also mit dem Kauf einer Aktie an nur einer Gesellschaft beteiligt bist, bist du mit dem Kauf eines Fonds breiter aufgestellt.

Beide orientieren sich am Kapitalmarkt, weshalb immer ein Risiko besteht. Deshalb ist es wichtig, dass du langfristig denkst.

Beispiele:

Nehmen wir mal als Beispiel einen Fonds, der sich am MDAX (ebenfalls einem deutschen Aktienindex) orientiert, der iShares MDAX® UCITS ETF (DE) (WKN 593392). In den letzten 10 Jahren hat dieser eine durchschnittliche Rendite von 12,5 %.

Oder das Beispiel einer Aktie. Wenn du vor 10 Jahren die Aktie der Allianz gekauft hättest, statt einer Lebensversicherung, so hättest du eine durchschnittliche jährliche Rendite von 10 % erzielt.

Du siehst, dass es wichtig ist auf ein langfristiges Ziel zu arbeiten.

Anmerkung: Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, das die hier erwähnten Aktien oder Fonds keine Kaufempfehlung darstellen, sondern als Beispiele dienen.

Nun liegt die Entscheidung bei dir, worin du investieren willst.

Fühlst du dich fit genug und hast du ausreichend Wissen, um in einzelnen Aktien zu investieren? Kennst du die Firma und ihr Geschäftsmodell so gut, dass du investieren möchtest? Bist du risikofreudiger, weil du davon ausgehst, genügend Zeit zum Anlegen zu haben?

Oder möchtest du langsam beginnen? Dich herantasten? Dann legst du vielleicht in einen ETF Fonds an, der sich an einem Aktienindex orientiert. Und wenn du dir zusätzliches Wissen angeeignet hast, wagst du dich auch an Aktien.

In jedem Fall solltest du nicht alles auf eine Karte, also nicht nur in ein Produkt oder einzelnes Papier, setzen.

4. Entscheide, wie viel Geld du anlegen willst.

Wie viel Geld du investieren willst, hängt von deiner persönlichen finanziellen Situation und deinen Möglichkeiten ab. Diese solltest du genau kennen, bevor du beginnst.

Wenn du finanziell vorbereitet bist, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Monatlich

Als Anfänger kannst du ganz einfach mit einem monatlichen Sparplan beginnen, entweder in eine einzelne Aktie oder einen Fond bzw. ETF. Der Vorteil bei dieser Variante ist, dass du schon mit einem kleinen monatlichen Beitrag investieren kannst, z. B. ab 25 Euro monatlich bei der Consorsbank. Außerdem bleibt dein Risiko moderater als bei einer Einmalanlage.

Während du bei einer Einmalanlage wahrscheinlich nie oder nur mit viel Erfahrung und Glück den richtigen Zeitpunkt findest, kaufst du in einem Sparplan bei niedrigem Kurs mehr Anteile, bei höherem Kurs weniger.

Die Summe, die du monatlich in einem Sparplan sparst, kannst du jederzeit erhöhen, wenn sich dein finanzielles Potenzial erhöht. Kenne deshalb dein finanzielles Ziel sehr gut, aber auch deinen Anlagehorizont, wie lange du anlegen willst und wie viel Geld du sparen möchtest.

Einmalig

Hast du eine größere Summe Geld zur Verfügung, kannst du diese einmalig investieren. Du solltest du vorher schon ein wenig über das jeweilige Produkt recherchiert und die Marktlage beobachtet haben.

Denke immer daran, dass du diese Summe für längere Zeit nicht benötigen solltest. Bei kleinen Schwankungen darfst du dich nicht verrückt machen lassen, wenn du langfristig anlegen willst.

Einmalig und monatlich

Die dritte Möglichkeit ist, sowohl eine einmalige Anlage als auch ein monatlicher Sparplan. Mein Mann und ich haben einerseits eine feste Summe in verschiedenen Papieren angelegt. Zusätzlich habe ich einen Sparplan für meine Altersvorsorge, in den ich monatlich eine Summe einzahle. So streuen wir unser Risiko und partizipieren an verschiedenen Modellen.

Aber auch, wenn du nur monatlich Geld sparst, hast du bei diesen Sparplänen die Möglichkeit, zusätzlich und einmalig eine größere Summe einzuzahlen.

5. Beobachte und lerne weiter.

Es gibt nicht die EINE Möglichkeit, dein Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Wichtig ist jedoch eins, dass du den ersten Schritt wagst und beginnst. Investiere dein Geld, damit es für dich arbeitet und nicht auf einem Konto weniger wird.

Indem du anfängst Geld anzulegen, wirst du weitere Möglichkeiten finden, dein Geld zu vermehren, mehr anzulegen und zu lernen.

Wie du heute dein Geld anlegst, basiert auf den finanziellen Möglichkeiten, die du HEUTE hast. Wenn sich dein Leben verändert, deine Ziele und deine Finanzen kannst du auch deine Strategie für deine Geldanlage verändern und anpassen. Beobachte, wie der Aktienmarkt funktioniert und lerne weiter. 

Übrigens, wenn du nicht allein lebst, kannst du dies auch mit deinem Partner oder deiner Partnerin besprechen. Oder du suchst dir Gleichgesinnte in einer Community.

Mein Mann und ich haben zwei tägliche Gewohnheiten für unsere Geldanlage:

  • Jeden Morgen schauen wir uns auf unserem Depot die Zahlen an, wie sich die Werte entwickeln und sprechen darüber, was wir machen. Wir lesen Nachrichten dazu und denken über Zukünftiges nach.
  • Am Abend schauen wir uns um 19.55 Uhr auf der ARD die Sendung „Börse vor Acht an“, die kurz und knapp sehr gute Informationen zum jeweiligen Börsentag bietet, aber auch allgemein zu Finanzen.

Eine Bemerkung zum Schluss

Gerade in der heutigen Zeit der Niedrig- und Nullzinsen ist es wichtig, dass du gute Möglichkeiten suchst, um dein Geld anlegen zu können und für dich arbeiten zu lassen.

Es gibt sie und es besteht kein Grund, Angst vor ihnen zu haben. Auch wenn es für dich neu ist, in Aktien, Fonds oder ETFs zu investieren, kannst du es lernen und für dich das passende Modell finden. 

Wenn du dir über die Risiken bewusst bist, aber auch über die Chancen, die diese Anlageform bietet, kannst du das Beste für dich herausholen. 

  • Kenne deine finanziellen Möglichkeiten.
  • Kenne dein Ziel.
  • Denke langfristig und beginne früh genug.
  • Nutze nur Geld, welches du langfristig nicht benötigst. 
  • Lerne dazu und lass dich nicht verunsichern.
  • Bleibe dran.

Und schon bald kannst du dich über deine ersten Erfolge freuen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top